| 20:30 Uhr

Satire
„Wann schicken Sie mir den Friedensnobelpreis?“

Donald Trump hat sich nach dem Treffen mit Kim Jong Un selbst für den Nobelpreis nominiert. Wir haben das Gespräch mit dem Preiskomitee belauscht. Von Sebastian Dalkowski

Es könnte sich wirklich noch so zutragen: Olav Njølstad, der Sekretär des norwegischen Komitees, das über den Friedensnobelpreis entscheidet, möchte gerade sein Haus verlassen, um einige Einkäufe zu erledigen. Da klingelt sein Telefon.

Olav Njølstad Ja, bitte.

Donald Trump Ich würde gerne einen Vorschlag für den Friedensnobelpreis machen. Donald Trump. Was für ein geiler Typ.

Njølstad Sorry, die Nominierungsfrist ist abgelaufen. Wer spricht denn da überhaupt?

Trump Donald Trump.

Njølstad Haha, sehr witzig. Wer ist denn so von sich selbst überzeugt, dass er sich selbst nominiert? Oh.

Trump Ja, ich bin es. Jetzt setzen Sie mich schon auf diese verdammte Liste.

Njølstad Warum?

Trump Weil ich der Welt ihren Frieden zurückgegeben habe. Den großartigsten Weltfrieden aller Zeiten. Spüren Sie ihn schon? Schauen Sie mal aus dem Fenster.

Njølstad Ein friedlich ruhender See.

Trump Sag ich ja.

Njølstad Mr. Trump, ich habe noch Einkäufe zu erledigen. Warum genau sollten wir Sie für den Nobelpreis nominieren?

Trump Sagte ich nominieren? Ich meinte geben, Sie sollen ihn mir geben.

Njølstad Warum?

Trump Gucken Sie kein Fernsehen? Folgen Sie mir nicht auf Twitter? Ich habe Nordkorea im Alleingang abgerüstet. Keine einzige Atombombe mehr auf der koreanischen Halbinsel.

Njølstad Also wenn ich das richtig verfolgt habe, hat Kim Jong Un bloß angekündigt, atomar abzurüsten.

Trump Das kommt davon, wenn Sie die New York Times lesen.

Njølstad Das steht überall.

Trump Blabla. Es ist ja quasi schon im Gange. Kim Jong Un ist ein Mann, auf dessen Wort ich mich verlasse. Ein toller Typ, der sein Land liebt.

Njølstad Vor einigen Monaten sagten Sie noch, Kim sei offensichtlich verrückt und ihm sei es egal, dass er seine Leute aushungere und töte.

Trump Wo bitte haben Sie das denn wieder her?

Njølstad Das haben Sie getwittert.

Trump Sie immer mit Ihren ollen Kamellen. Mir kommt gleich der Oktopus wieder hoch, den ich zum Mittagessen hatte. Beim Thema Essen fällt mir ein, können Sie mir nicht eines Ihrer hervorragenden Knäckebrote schicken?

Njølstad Wir sind hier in Norwegen, nicht in Schweden.

Trump Meine Güte, dann schicken Sie mir eben norwegisches Knäckebrot.

Njølstad Wollen Sie sich nun für den Friedensnobelpreis nominieren oder ein Knäckebrot bestellen?

Trump Sie stellen wirklich toughe Fragen.

Njølstad Mr. Trump, ich sehe wirklich keinen Grund für Ihre Nominierung. Den Willen zur atomaren Abrüstung hat Kim Jong Un schon im April im Gespräch mit dem südkoreanischen Präsidenten bekundet.

Trump Sie wandelnder Wikipedia-Eintrag. Na und? Welche Rolle spielt schon Südkorea in dieser Angelegenheit? Wo ist überhaupt Südkorea?

Njølstad Äh, südlich von…

Trump … Warten Sie, ich weiß es… ich weiß es… äh… na ja, da halt. Also, wie sieht das nun aus mit dem Friedensnobelpreis? Wann schicken Sie mir den? Und wenn Sie dabei sind, schicken Sie mir doch auch den Literaturnobelpreis. Meine Tweets, unglaublich, einfach unglaublich.

Njølstad Dafür sind die Schweden verantwortlich, aber in diesem Jahr…

Trump … sagen Sie halt den Schweden Bescheid, dann sollen die auch gleich eine Packung Knäckebrot schicken. Ich verlass mich auf Sie. Ihr Norweger seid fabelhafte Leute, im Gegensatz zu eurem Nachbarland. Diese Mexikaner... wird Zeit, dass ich die Mauer baue.