| 20:58 Uhr

Bürgerkrieg in Syrien
Assads Armee verkündet Rückeroberung von Ost-Ghuta

Damaskus . Während die USA am Samstagabend mitgeteilt haben, dass man weitere Hinweise auf Giftgas-Einsätze in Syrien habe, hat die syrische Armee die vollständige Rückeroberung der einstigen Rebellenenklave Ost-Ghuta verkündet.

Während die USA am Samstagabend mitgeteilt haben, dass man weitere Hinweise auf Giftgas-Einsätze in Syrien habe, hat die syrische Armee die vollständige Rückeroberung der einstigen Rebellenenklave Ost-Ghuta verkündet.

Ein Armeesprecher sagte am Samstag nach Angaben der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana, alle "Terroristen" hätten die in Ost-Ghuta gelegene Stadt Duma, die letzte Rebellenbastion, verlassen. Die syrische Armee hatte Mitte Februar eine Militäroffensive zur Rückeroberung der vor den Toren von Damaskus gelegenen Region gestartet.

Derweil haben die USA nach eigenen Angaben Hinweise darauf, dass bei dem mutmaßlichen Chemiewaffenangriff in Syrien auch das Nervengas Sarin eingesetzt wurde. Es gebe "bedeutsame Informationen", dass in der Stadt Duma neben Chlorgas auch Sarin zum Einsatz gekommen sei, sagte eine US-Regierungsvertreterin am Samstag in Washington.

Sie führte unter anderem Berichte über die Symptome der Opfer an. Die verfügbaren Informationen zum Einsatz von Chlorgas seien gleichwohl "viel besser", sagte die Regierungsvertreterin.

Sarin war bereits im April 2017 in der von Rebellen kontrollierten Kleinstadt Chan Scheichun in der Provinz Idlib eingesetzt worden. Dabei wurden nach UN-Angaben mehr als 80 Menschen getötet. US-Präsident Donald Trump machte damals Damaskus für den Angriff verantwortlich und ließ zur Vergeltung eine syrische Militärbasis mit Raketen beschießen.

Nach dem mutmaßlichen Chemiewaffenangriff vor einer Woche in der Stadt Duma ließ Trump nun erneut Ziele in Syrien bombardieren, zusammen mit den Verbündeten Frankreich und Großbritannien.

(felt)