| 22:28 Uhr

Syrien-Krieg
USA machen Assad für Giftgas-Angriff verantwortlich

Washington. Russland behauptet, der mutmaßliche Giftgasangriff im syrischen Duma sei von Großbritannien nur inszeniert worden. Aber die US-Regierung widerspricht - und behauptet, sie habe Beweise für Assads Verantwortung.

Russland behauptet, der mutmaßliche Giftgasangriff im syrischen Duma sei von Großbritannien nur inszeniert worden. Aber die US-Regierung widerspricht - und sagt, sie habe Beweise für Assads Verantwortung.

"Die Attacke fand am Samstag statt und wir wissen mit Sicherheit, dass es sich um eine Chemiewaffe handelte", sagte Außenamtssprecherin Heather Nauert am Freitag in Washington. Zudem liege der US-Regierung der Beweis dafür vor, dass Machthaber Baschar al-Assad für den Angriff auf die Stadt Duma verantwortlich sei. "Wir können sagen, dass die syrische Regierung hinter dem Angriff steckt." Auf die Frage, ob es Beweise dafür gebe, sagte sie "ja". Es werde aber noch geprüft, welche Chemikalien verwendet worden seien.

Die russische Behauptung, der Angriff sei lediglich inszeniert worden, sei falsch, sagte auch die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders, am Freitag. "Unsere Geheimdienste sagen uns etwas anderes", sagte Sanders mit Blick auf die russische Darstellung. "Mehr kann ich dazu nicht sagen."

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte am Freitag den vermuteten Chemiewaffenangriff in Syrien als Erfindung dargestellt, der mit Hilfe ausländischer Geheimdienste vorgetäuscht worden sei. Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, ergänzte: "Wir haben Beweise, dass Großbritannien an der Organisation dieser Provokation in Ost-Ghuta direkt beteiligt ist." Details nannte er nicht.

Trump hatte als Vergeltungsmaßnahme für den mutmaßlichen Giftgas-Angriff einen Militärschlag gegen die mit Russland verbündeten syrischen Truppen angekündigt. Danach ruderte die US-Führung allerdings wieder zurück und erklärte, es sei noch keine endgültige Entscheidung über eine Reaktion gefallen.

Inspektoren der Organisation zum Verbot chemischer Waffen (OPCW) sollen am Samstag Proben in Duma nehmen, um Belege für den vermuteten Einsatz geächteter Chemikalien am 7. April sicherzustellen.

(wer)