| 15:28 Uhr

Christoph Gensch folgt Patrick Schnieder nach
Zweibrücker soll Generalsekretär der rheinland-pfälzischen CDU werden

25.04.2018, Rheinland-Pfalz, Mainz: Christoph Gensch (CDU), Landtagsabgeordneter, äußert sich zur aktuellen Debatte über die ärztliche Versorgung auf dem Land. Foto: Andreas Arnold/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
25.04.2018, Rheinland-Pfalz, Mainz: Christoph Gensch (CDU), Landtagsabgeordneter, äußert sich zur aktuellen Debatte über die ärztliche Versorgung auf dem Land. Foto: Andreas Arnold/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: dpa / Andreas Arnold
Trier. Landes-CDU stellt personelle Weichen: Arzt aus der Pfalz soll Nachfolger von Patrick Schnieder werden. Von Rolf Seydewitz

Die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Julia Klöckner ist auf der Suche nach einem Nachfolger für ihren ehemaligen Generalsekretär Patrick Schnieder offenbar fündig geworden. Wie unsere Zeitung aus Parteikreisen erfuhr,  soll der Pfälzer CDU-Landtagsabgeordnete Christoph Gensch (39, Foto: dpa) die Schnieder-Nachfolge antreten. Das soll am Montag in einer Vorstandssitzung bekanntgegeben werden.

Eine offizielle Bestätigung für die Nominierung Genschs  gab es zunächst nicht. Weder Klöckner noch Gensch selbst waren am Dienstag für eine Stellungnahme erreichbar. Der Rheinpfalz sagte der 39-jährige Mediziner, er beteilige sich nicht an Spekulationen. Der Arzt aus Zweibrücken sitzt erst seit dieser Legislaturperiode für die CDU im Mainzer Landtag. Respekt verschaffte sich der passionierte Fußballer Gensch durch den Gewinn des Direktmandats in einem traditionellen SPD-Wahlbezirk.

Christoph Gensch gilt als eines der wenigen jungen Talente in seiner Fraktion, das durchaus einen eigenen Kopf hat. So stimmte er auf dem CDU-Bundesparteitag im Februar über den mit der SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag mit Nein, weil „sich die inhaltliche Entleerung der CDU der letzten Jahre“ fortsetze. Der Eifeler CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Schnieder (50) hatte sein Amt als Generalsekretär der Landes-CDU im Februar zur Verfügung gestellt, nachdem er Parlamentarischer Geschäftsführer der Bundestagsfraktion wurde.

Schon damals wurde Christoph Gensch als heißer Kandidat für die Nachfolge gehandelt – neben seinen Landtagskollegen Martin Brandl (37), Gordon Schnieder (43) und Christine Schneider (46). Doch zunächst wurde der Posten vorübergehend von Landesgeschäftsführer Jan Zimmer mitübernommen.

Rechtzeitig vor dem Landesparteitag Ende Oktober steht nun fest, wer der neue „General“ an der Seite von CDU-Landeschefin Julia Klöckner (45) werden soll. Auch die mittlerweile als Bundeslandwirtschaftsministerin an den Kabinettstisch von Angela Merkel gewechselte Klöckner stellt sich auf dem Parteitag in Lahnstein erneut zur Wahl; ebenso ihr seit 2006 amtierender Stellvertreter Günther Schartz (56). Der Trier-Saarburger Landrat hatte parteiintern zuletzt durch seine an die Öffentlichkeit lancierten Überlegungen für Aufsehen gesorgt, für das Europaparlament zu kandidieren. Schartz beließ es am Ende bei Überlegungen.

Aus regionaler Sicht wollen auf dem CDU-Landesparteitag auch Schatzmeister Winfried Görgen sowie die Beisitzer Udo Köhler, Ale­xander Licht und Susanne Thelen erneut antreten.