| 13:58 Uhr

Eine Art Fernverkehr: Ab Dezember fährt täglich ein Zug von Luxemburg über Trier nach Düsseldorf

Trier. Erstmals seit 2014 wird Trier wieder im Fernverkehrsplan der Bahn erwähnt. Allerdings wird es auch weiterhin keinen echten Fernverkehr von und nach Trier geben. Vielmehr wird es ab dem Fahrplanwechsel zum 10. Dezember die von der luxemburgischen Bahn bereits im vergangenen Jahr angekündigte Verbindung von Luxemburg über Trier und Koblenz nach Düsseldorf geben. Bernd Wientjes

Dazu wird der bereits jetzt schon fahrende Regionalexpress von Luxemburg nach Koblenz ein Mal am Tag bis in die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt verlängert. Von Koblenz bis Düsseldorf fährt der Regionalzug vom Typ Kiss als IC, wofür dann auch der höhere Fahrpreis für den Fernverkehr gezahlt werden muss. Bis Koblenz gilt der günstigere Nahverkehrspreis. Entsprechend zurückhaltend ist auch die Mitteilung der Bahn: "Entlang der Mosel wird es einmal am Tag wieder eine umsteigefreie Verbindung morgens von Luxemburg und Trier nach Bonn, Köln und Düsseldorf geben - nachmittags retour."

Der Zug startet um 5.15 Uhr in Luxemburg, er fährt um 6.10 Uhr in Trier weiter und kommt in Düsseldorf um 9.30 Uhr an. Vier Stunden später, um 13.50 Uhr, fährt der Zug wieder zurück, kommt um 16.42 Uhr in Trier an, von dort geht es dann ohne umzusteigen bis Luxemburg. Der luxemburgische Verkehrsminister François Bausch, auf dessen Initiative die Direktverbindung nach Düsseldorf zurückgeht, sieht darin eher einen symbolischen Akt. Man habe damit die Tür aufgestoßen, um das Thema Fernverkehrsanbindung nach Deutschland weiter im Gespräch zu halten, sagte Grünen-Politiker im vergangenen Jahr gegenüber unserer Zeitung.

In Trier fährt seit Ende 2014 kein Fernverkehrszug mehr. Damals wurde die Intercity-Verbindung Richtung Ruhrgebiet eingestellt. Laut Bahn wird bis mindestens 2030 auch kein IC-Zug mehr von und nach Trier fahren.