| 13:11 Uhr

Nach Sturz in acht Meter Tiefe: Fußgängerin in Lebensgefahr

Ein Rettungswagen im Einsatz. Foto: Nicolas Armer/Archiv
Ein Rettungswagen im Einsatz. Foto: Nicolas Armer/Archiv FOTO: Nicolas Armer
Kaiserslautern. Nachdem ein Autofahrer eine Fußgängerin in der Silvesternacht auf einer Brücke in Kaiserslautern erfasst und sie acht Meter mit in die Tiefe gerissen hat, schwebt die 57-Jährige weiter in Lebensgefahr. Die Frau habe unter anderem schwere Verletzungen am Kopf erlitten, sagte eine Sprecherin der Polizei am Dienstag. Ob der Fahrer das Krankenhaus inzwischen verlassen hat, war zunächst unklar. dpa

Die Frau stand am Sonntag mit ihrem Mann und ihrer Tochter auf dem Brückengehsteig, um das Silvesterfeuerwerk anzuschauen, als der 22-Jährige bei überhöhtem Tempo die Kontrolle über sein Auto verlor und das Geländer der Pfaffbrücke durchbrach. Autofahrer, Fußgängerin und Auto stürzten in einen Graben nahe den Bahngleisen. Auch der junge Mann wurde erheblich verletzt - konnte aber zunächst noch zu Fuß flüchten.

Die Feuerwehr musste Leitern und einen Kran einsetzen, um die Frau zu retten. „Sie ist im Krankenhaus schon mehrfach operiert worden“, sagte ein Polizeisprecher. Am Montagvormittag fand die Polizei auch den verletzten Autofahrer - in derselben Klinik. Er war nur wenige Dutzende Meter von der Unfallstelle entfernt von einer Party losgefahren. Die Polizei beauftragte einen Gutachter mit der Rekonstruktion des Unfalls.