| 16:59 Uhr

Polizei findet Auto des Eupener Mordopfers in Siegburg

Mit diesem schwarzen Audi war der in Eupen tot aufgefundene Geschäftsmann aus dem Kreis Ahrweiler unterwegs. Den Wagen fand die Polizei später in Siegburg.
Mit diesem schwarzen Audi war der in Eupen tot aufgefundene Geschäftsmann aus dem Kreis Ahrweiler unterwegs. Den Wagen fand die Polizei später in Siegburg. FOTO: Polizei
Eupen/Siegburg. Der Wagen des vorige Woche ermordeten 49-Jährigen aus Dernau (der TV berichtete) ist gefunden worden: Der schwarze Audi stand in Siegburg. Die Staatsanwaltschaft Bonn hat deshalb den Fall von den Behörden in Koblenz übernommen. Von unserem Reporter Fritz-Peter Linden

Erster Ermittlungserfolg im Fall des ermordeten 49-Jährigen aus Dernau (Landkreis Ahrweiler): Der schwarze Audi Q5 des vorige Woche durch einen Kopfschuss getöteten und später bei Eupen gefundenen Jürgen Hofmann ist in Siegburg aufgetaucht.

Nachdem sich am Freitag die Staatsanwaltschaft Koblenz und die Sonderkommission "Talsperre" mit Fotos des Ermordeten und seines Fahrzeugs an die Öffentlichkeit gewandt hatten, waren übers Wochenende etwa 30 Hinweise eingegangen: Zwischen Mittwoch und Freitag hatten Zeugen den schwarzen Audi mehrfach im Großraum Bonn gesehen.

Kurz darauf, spätestens am Samstagmittag, sei der Wagen dann in der Siegburger Bergstraße abgestellt worden, nicht weit entfernt von der Abtei Michaelsberg.

Der Audi werde mittlerweile von den Spezialisten der Kriminaltechnik "akribisch untersucht", teilt das Polizeipräsidium Koblenz mit.

Aus den bisherigen Erkenntnissen haben die Ermittler folgenden Ablauf konstruiert: Jürgen Hofmann verließ am Dienstag, 22. Februar, kurz nach 12 Uhr, sein Büro in Bonn-Beuel-Pützchen ("Am Herz-Jesu-Kloster"), stieg in seinen Audi und fuhr mit unbekanntem Ziel los. Am Mittwochmorgen fand ein Spaziergänger den Ermordeten nahe der Talsperre des Stausees Eupen (Belgien).

In diesem Zeitraum sei der Audi mehrfach in der Umgebung von Eupen gesehen worden. Die Polizei vermutet deshalb, dass der Ermordete in seinem eigenen Fahrzeug zum späteren Fundort gebracht wurde.

Für die Ermittler ist nun wichtig zu erfahren, wer den schwarzen Audi am Mittwoch im Raum Eupen und zwischen Dienstag und Samstag im Großraum Bonn gesehen hat. Außerdem wollen die Fahnder wissen, ob jemand gesehen hat, wie der Wagen in Siegburg abgestellt wurde und wer darin gesessen hat.

Da sich fast alle bisherigen Erkenntnisse und Informationen auf den Raum Bonn beziehen, haben die dortigen Behörden das Verfahren übernommen. Zeugen sind gebeten, sich ab sofort an das Polizeipräsidium Bonn, Telefon 0228/15-0, zu wenden.