| 07:33 Uhr

Sturm wütet vor allem in Eifel und Hunsrück

Der Regenschirm eines Passanten wird von einer Windböe erfasst. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv
Der Regenschirm eines Passanten wird von einer Windböe erfasst. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv FOTO: Karl-Josef Hildenbrand
Mainz. Heftige Orkanböen haben am Mittwochmorgen in Rheinland-Pfalz zahlreiche Bäume umgeworfen. Viele Straßen waren blockiert, vor allem in der Eifel und im Hunsrück. Alle Einsatzstellen seien am Rotieren, sagte eine Polizeisprecherin. Einen Überblick, wie groß der Schaden war, gab es zunächst nicht. „Ich glaube, wir werden diese Bäume heute nicht mehr zählen können.“ Es seien einfach zu viele, erklärte die Sprecherin. Sie rechnete mit erheblichen Behinderungen im Berufsverkehr. Auch in Rheinhessen sorgte der Sturm für Schäden. Bei Wörrstadt stürzte ein Baum auf die Autobahn 63 in Fahrtrichtung Alzey. Ruhiger war es zunächst in der Pfalz. Dort meldete die Polizei Ludwigshafen am Morgen keine größeren Probleme durch den Sturm. dpa

Tweet der Polizei Mainz