| 20:56 Uhr

Fotografie und Kunst
Weltmesse des Bildes: Die Photokina in Köln mit spiegellosem Vollformat (Fotos)

Photokina 2018 FOTO:
Trier. Noch bis 29. September gibt es in Köln bei der Photokina alle Neuheiten rund um die Fotografie zu sehen und natürlich zu testen. Nikon glänzt mit einem spiegellosen Vollformat-Novum. Huawei traut sich als Smartphone-Anbieter in den Ring mit den altgedienten Marken. Ein Rundgang mit unserem Reporter. Von Hans-Peter Linz
Hans-Peter Linz

Die große Schlacht um die Pixel in der Fotoindustrie scheint vorüber. Seit Jahren ging es auf der Photokina, der Weltmesse der Fotografie in Köln immer wieder darum, welche Kameramarke den empfindlichsten und hoch auflösendsten Sensor in seinen Geräten verbaut. Je mehr Auflösung, je größer – desto besser.

In dieser Woche wütet diese Schlacht, die zwischen den Großen der Branche, Nikon, Canon, Fuji und Leica ausgetragen wurde, nicht mehr. Es scheint, als sei das Ende der Fahnenstange erreicht. Und das zeigt sich auch in den Bildern, die zu sehen sind – kristallklar, superscharf und detailreich.

Für Aufsehen sorgt indes Nikon. Der Hersteller präsentiert erstmals ein spiegelloses Kamerasystem, die Z-Serie. Das ist ein Weg, den Fuji mit dem X-System schon vor Jahren eingeschlagen hat, doch Nikon baut die Z-Serie im Vollformat, was höhere Auflösung und einen großen Dynamikumfang garantiert. Denn in der Fotografie verhält es sich wie mit Autos – je mehr Hubraum, je größer der Sensor, desto besser. Nikon macht damit dem bisherigen Platzhirsch in diesem Segment, Sony, ernsthaft Konkurrenz und richtet sich mit diesem Kamerasystem an Profis und den anspruchsvollen Amateur.

Spiegellos bedeutet: Man schaut nicht mehr, wie früher in der Spiegelreflexkamera, über einen Spiegel direkt durch das Objektiv um das Motiv auszusuchen, sondern betrachtet einen LCD-Monitor. Das gibt entscheidende Vorteile: durch den wegfallenden Spiegelkasten gibt es weniger Mechanik und die Objektive können besser konstruiert werden, weil kein Spiegel im Weg ist. Das betrifft besonders Weitwinkelobjektive, deren Linsenelemente idealerweise sehr nah am Sensor liegen.

Was auch auffällt: Das Bild und die Fotografen stehen auf dieser Messe spürbar im Vordergrund. So verpflichtete Nikon zum Beispiel den international erfolgreichen Wildlife-Fotografen David Yarrow als "Nikon-Botschafter". Yarrow präsentiert seine Bilder auf einer großen Videoleinwand und erläutert seine Vorgehensweise: "Mach weniger Fotos, aber dafür gute," lautet seine Botschaft. Seine Empfehlung: Wer eine Woche lang in Urlaub fährt, sollte höchstens 100 Bilder mit nach Hause bringen, und sich mehr Zeit für Motivwahl und Situation nehmen, statt ständig auf den Auslöser zu drücken.

Auffällig ist, dass neben dem Nikon- und dem Leica-Stand erstmals ein Smartphone-Hersteller vertreten ist: Huawei. Der chinesische Konzern hat mit dem P20 Pro ein Smartphone geschaffen, das mit Leica-Objektiven ausgerüstet, den Kompaktkameras ernsthafte Konkurrenz macht und professionelle Resultate liefert. Es ist ja auch kein Geheimnis mehr, dass viele Journalisten, darunter auch Mitarbeiter dieser Zeitung, oftmals Handyfotos machen, um sich das Geschleppe von schwerem Gerät zu sparen.

Auf die kecke Präsenz von Huawei inmitten der großen Marken angesprochen, sagt Nikon-Botschafter Yarrow schmunzelnd: "Ich glaube, wir können durchaus koexistieren." Klar – die außergewöhnlichen Weitwinkelaufnahmen von Elefanten und Löwen in freier Wildbahn in Afrika, die Yarrow macht, funktionieren eben nur mit Profigerät.


Ebenfalls auffällig in diesem Jahr: Analoge Fotografie, die eigentlich nie so ganz ausgestorben ist, boomt wieder. Manch ein Hipster läuft stolz mit einer Leica M Kamera vor der Brust über die Messe, die doppelt so alt ist wie er. Firmen wie Lomo (mit eigenen Kameras) oder Fotoimpex (einer der größten Versandhändler für analoge Filme) sind ebenso vertreten wie die italienische Bergger-Gruppe, die neu entwickelte Schwarz-Weiß-Filme präsentiert.

"Analog ist eine eigene Welt mit einem ganz eigenen Stil und gehört zur Fotografie dazu", sagt Yarrow. Er hat auch einen Fototipp für die TV-Leser parat: "Fotografiere gegen die Sonne, fotografiere bei schlechtem Wetter - dann machst Du Fotos, die nicht jeder hat."

Die Photokina in Köln ist noch bis 29. September geöffnet.

Photokina 2018 FOTO: