1. Nachrichten
  2. Themen des Tages

Abschied von Historiker Wolfgang Leonhard mit Trauerfeier

Abschied von Historiker Wolfgang Leonhard mit Trauerfeier

Bei einer Trauerfeier in der Zisterzienser-Abtei Himmerod in der Eifel haben am Samstag Familie, Freunde und Weggefährten Abschied von dem Historiker Wolfgang Leonhard genommen. Der Russlandexperte war am 17. August im Alter von 93 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben.



Groß war die Anteilnahme bei der Trauerfeier für Wolfgang Leonhard. In der Kirche der Zisterzienser-Abtei Himmerod fand am Samstagmittag die Trauerfeier für den am 17. August verstorbenen Historiker aus Manderscheid statt. Rund 130 Gäste, darunter der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher mit seiner Frau Barbara, Landtagspräsident Joachim Mertes, Landrat Gregor Eibes und Landrat Joachim Streit und viele Bürger nahmen Abschied von einem großen Mann, der seit 50 Jahren in Manderscheid seine neue Heimat gefunden hatte.

Wolfgang Leonard wurde bereits am 21. August im engsten Familienkreis auf dem Friedhof von Manderscheid beigesetzt. "Wir können in der Eifel sehr stolz darauf sein, das ein Weltbürger wie Wolfgang Leonhard seine Heimat und letzte Ruhestätte hier gefunden hat. Er wird uns in guter Erinnerung bleiben", sagte Peter Rauen, ehemaliges Bundestagsmitglied. Der Publizist und Schriftsteller Ralph Giordano (91) bezeichnete Leonhard in einem am Samstag verlesenen Nachruf als seinen „ältesten und besten Freund“.

Leonhard war der letzte noch lebende Zeitzeuge aus dem innersten Führungskreis der deutschen Kommunisten, der nach 1945 die Gründung der DDR vorbereitete. Seine Wandlung vom begeisterten Kommunisten zum Sowjetkritiker beschrieb er 1955 in dem Bestseller „Die Revolution entlässt ihre Kinder“. Leonhard lehrte 21 Jahre lang bis 1987 als Professor an der US-Eliteuniversität Yale über die Sowjetunion und den Kommunismus.

Leonhard sei nie „ein geifernder Antikommunist“ geworden, hieß es in den Worten Giordanos. „Eher ein differenzierender Publizist und Historiker, mit unmissverständlicher Prinzipientreue zur westlichen Demokratie.“ Unter den Trauergästen im Kloster nahe Großlittgen war auch der frühere Außenminister und FDP-Bundesvorsitzende Hans-Dietrich Genscher. Leonhard war bereits vergangene Woche im engsten Familienkreis beerdigt worden. Bundesarchiv zur Gruppe Ulbricht