Aggressiv statt akademisch

Bei der Landestagung der Christlich-demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) am Samstag in Irrel (Eifelkreis Bitburg-Prüm) wurde der bisherige Vorstand in seinem Amt bestätigt. Alter und neuer Vorsitzender ist damit Bardo Kraus aus dem rheinhessischen Nackenheim.

Irrel. (uhe) Die 60 Delegierten, die zur Tagung des CDA-Landesverbands nach Irrel gekommen sind, profitieren an diesem Tag zwar nicht von der Pendlerpauschale, doch als Sozialausschuss der CDU bewerten die Mitglieder die Aufhebung der einst beschlossenen Subventionskürzung als erfreuliches Ergebnis. "Dass unserer Auffassung mit Hilfe des Verfassungsgerichts zum Durchbruch verholfen wurde, ist zwar grundsätzlich zu begrüßen, stellt aber eher eine bedenkliche Kapitulation der Politik dar", sagt Bardo Kraus, Landesvorsitzender der christlich-demokratischen Arbeitnehmerschaft. Die CDA versteht sich als soziales Gewissen der CDU, Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Gesellschaftspolitik.

Keine "faulen Kompromisse" mehr in der Politik



Solche "faulen Kompromisse" dürfe es in der Politik zukünftig nicht mehr geben, verlangt Kraus und erhält dafür von den Delegierten ebenso Zustimmung wie für sein klares Bekenntnis zum Kündigungsschutz. "Es trifft einfach nicht zu, dass die Lockerungen des Kündigungsschutzes zu mehr Beschäftigung führen", sagt der CDA-Landeschef, der mit Blick auf die Finanzkrise dem "neoliberalen Wunderglauben an die Kraft des ungezügelten grenzenlosen Marktes" eine klare Absage erteilt.

Eine deutliche Positionierung der CDU und CDA gegenüber der FDP fordert nicht nur Kraus, sondern ebenso einige der Delegierten, und auch der Wunsch nach einem stärkeren Profil der christlich-demokratischen Arbeitnehmerschaft ist mehrfach zu hören. "Die CDA muss aggressiver werden", sagt der Kreisvorsitzende des Kreisverbandes Rhein-Lahn, Martin Gerhardt, der zudem bemängelt, dass viele Themenfelder "zu akademisch abgehandelt" würden.

Wenn auch nicht akademisch abgehandelt, aufgrund der CDA-Satzung aber dennoch ohne kreativen Spielraum, verläuft im Anschluss daran die Wahl des neuen Landesvorstands, bei dem sich abgesehen von einigen Beisitzern nichts ändert. Zum CDA-Landesvorsitzenden gewählt wird erneut Bardo Kraus. Seit zwei Jahren steht der Verwaltungswirt, der in der Kreisverwaltung Mainz-Bingen arbeitet, an der Spitze der rheinland-pfälzischen CDA. Dessen Stellvertreter bleiben weiterhin Herbert Theisen aus Bitburg, Clemens Henzler aus Koblenz sowie Ekkehard Leicht aus Germersheim. Alter und neuer Schatzmeister ist Josef Zolk aus Flammersfeld.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort