Attraktive Perspektive

Da darf man sich auch als Mittvierziger durchaus freuen: Nach der jahrelangen Jagd auf die Zielgruppe U 40 merken Handel, Handwerk, Dienstleister und Werbebranche plötzlich, dass da jenseits der Fünfzig nicht nur präsenile, aufs Sparen bedachte, in ihrem Markenverhalten zementierte Greise existieren, sondern potenzielle Kundschaft.

Gut so. Es kann nicht schaden, wenn sich die Kreativität den Bedürfnissen derjenigen zuwendet, die in absehbarer Zeit die Mehrheit unter den Erwachsenen in Deutschland stellen werden. Es wird nicht lange dauern, dann gibt es einen heftigen Wettbewerb um solvente Senioren. Und darin steckt eine durchaus attraktive Perspektive für eine Region wie unsere, die von Industrieanlagen ebenso verschont geblieben ist wie von den üblen Nebenerscheinungen großer Ballungszentren. Die Natur, Kultur, Gesundheit und Lebensqualität in Hülle und Fülle zu bieten hat - also genau das, was die anvisierte Zielgruppe am meisten schätzt. Unsere Region müsste nur - wenigstens dieses eine Mal - schneller sein als andere, nicht erst reagieren, wenn der Rest schon am Markt ist. Dabei kann es weder um ein Seniorenparadies mit Friedhofsruhe gehen noch um aufdringlichen Konsumterror. Wohl aber um einen planvollen Ausbau sinnvoller Angebote und Infrastrukturen, um ein breit verankertes, auf die ältere Klientel abgestimmtes Kundenbewusstsein, um das gezielte Beseitigen von Schwächen und das Stabilisieren von Stärken. Anknüpfungspunkte gibt es zuhauf. Die Frage ist nur, wer sie vernetzt. d.lintz@volksfreund.de