Aus der Mottenkiste

Franz Münteferings Aufbruch wird bei den gebeutelten Sozialdemokraten vor Ort wohl keine Jubelstürme auslösen. Viel Rhetorik, kaum Konkretes, das ist sein Berliner Signal. Und wenn der SPD-Vorsitzende fehlende "Wahlkampfleidenschaft” in seiner Partei bemängelt, wird der Schwarze Peter zu Unrecht scheibchenweise von Berlin in die Provinzen gegeben.

Um seine lahmende Partei wieder in Fahrt zu bringen, will der Sauerländer die Abgrenzung zur Opposition verbessern - das dürfte ja wohl das geringste Problem einer vom Vertrauensverlust gezeichneten SPD sein. Und ein Konjunkturprogramm holt er noch aus der Mottenkiste. Dort wird es auch ganz schnell wieder versenkt werden, blickt man auf die Kassenlage des Bundes. Nein, Münteferings Aufbruch ist keiner. nachrichten.red@volksfreund.de