1. Nachrichten
  2. Themen des Tages

Bis zu 70 Prozent billiger: Rabatte locken Schnäppchenjäger

Bis zu 70 Prozent billiger: Rabatte locken Schnäppchenjäger

Kaum hat der Sommer begonnen, ist auch schon wieder Schlussverkauf. Obwohl Händler seit 2004 alle Waren reduzieren dürfen, bieten sie auch in diesem Jahr hauptsächlich Textilien und Schuhe günstiger an.

Die vielen Schilder mit der Aufschrift "Sale" in den Schaufenstern und Auslagen der Trierer Geschäfte lassen keinen Zweifel zu: Der Sommerschlussverkauf hat begonnen. Obwohl die Rabattaktion seit Juli 2004 offiziell abgeschafft ist und mittlerweile allerorten der englische Begriff für (Ab-)Verkauf die Ladenfronten dominiert, haben sich Angebot und Zeitraum des ehemaligen Sommerschlussverkaufs kaum verändert.

"Die Kunden haben sich über viele Jahre an die Zeiten der Saisonschlussverkäufe gewöhnt. Das machen sich die Händler zunutze", begründet Alfred Thielen, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbands (EHV) Trier das Festhalten am bewährten Konzept.

Hinzu komme, dass die Lager der Einzelhändler geräumt werden müssten, um Platz für die Herbstware zu schaffen. Als realistisch betrachtet Thielen Rabatte von 30 bis 70 Prozent. Mit 70 Prozent rechnet der Geschäftsführer des EHV aber erst gegen Ende des Schlussverkaufs, da Händler hier häufig noch einmal einen Preisnachlass auf bereits reduzierte Ware erstatteten.

Das Gros der reduzierten Waren wird auch in diesem Jahr Bekleidung sein. "Es kann natürlich immer sein, dass Elektronikmärkte und Möbelhäuser Rabatte anbieten. So wie der Schlussverkauf aber momentan beworben wird, sind Preisnachlässe vor allem bei Textilien und Schuhen zu erwarten", sagt Thielen.

Dies sieht auch Karin Kaltenkirchen, Vorstand der City-Initiative Trier, so. Obwohl in diesem Jahr durch die große Hitze bereits viel Sommerkleidung verkauft worden sei, rechnet Kaltenkirchen mit dem ein oder anderen Schnäppchen. "Vielleicht nicht unbedingt bei Sommerkleidern, dafür aber vermutlich bei Übergangsmode, die im Frühjahr liegen geblieben ist."

Trotz der lukrativen Angebote rät die Verbraucherzentrale Trier dazu, Preise und Qualität der Produkte zu vergleichen. Erst dadurch könne man feststellen, ob es sich um einen tatsächlichen Rabatt handele.