Bistum Trier: Räumungsklage gegen Pfarrer

Bistum Trier: Räumungsklage gegen Pfarrer

SCHÖNECKEN. (sey) So einen Fall hat die Katholische Kirche in Deutschlands ältester Diözese auch noch nicht erlebt: Weil der ehemalige Pastor von Schönecken (Kreis Bitburg-Prüm) sich weigert, das Pfarrhaus für seinen Nachfolger frei zu machen, will das Bistum ihn jetzt mit einer Räumungsklage vor die Tür setzen.

Auf seinen Vorgänger ist Johannes Schuligen nicht gut zu sprechen. "Wegen dem muss ich jetzt zwei Mal umziehen", sagt der 40-jährige katholische Priester, der zum 1. November seinen Dienst als Pfarrer in der Seelsorgeeinheit Schönecken, Lasel, Niederlauch antritt. Dort war zuvor sechs Jahre lang der aus Polen stammende Lech Waldemar Rybak als Pfarrverwalter eingesetzt, bis ihn - Anfang Juni - der Erzbischof von Lublin in Rybaks polnische Heimatdiözese "zurückrief", wie es offiziell heißt. Nur: Der seit mehr als zehn Jahren ans Bistum Trier "ausgeliehene" Lech Rybak war über diese Entscheidung alles andere als froh. Er wolle gerichtlich dagegen vorgehen, soll der Pfarrer gegenüber Vertrauten nach seiner Zurückberufung gesagt haben.

Vier Monate später sträubt sich der 42-jährige Pfarrer offenbar immer noch. "Er macht keine Anstalten auszuziehen", sagt sein Nachfolger Johannes Schuligen. "Er zieht nicht aus, das ist das Problem", sagt auch die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Hildegard Cremer.

Jetzt ist der örtlichen Kirchengemeinde und auch dem Trierer Generalvikariat offenbar der Geduldsfaden gerissen. Per Räumungsklage soll der ehemalige Schönecker Pfarrer vor die Tür gesetzt werden. Das bestätigte gestern Bistums-Sprecher Stephan Kronenburg auf Anfrage unserer Zeitung: "Die Räumungsklage wird es geben, sie wird in den nächsten Tagen eingereicht."

Nach Angaben von Kronenburg hat die örtliche Kirchengemeinde Rybak das Pfarrhaus "in Verbindung mit dem Seelsorgeauftrag zur Verfügung gestellt". Da es diesen Seelsorgeauftrag nicht mehr gebe, müsse der ehemalige Schönecker Pastor das Pfarrhaus auch verlassen; wenn nicht freiwillig, dann eben per Räumungsklage.

Bis eine solche Klage in ein Räumungsurteil mündet und der Gerichtsvollzieher sich auf den Weg macht, kann allerdings einige Zeit vergehen. So lange aber möchte der neue Schönecker Pastor nicht warten. Am Montag in zwei Wochen zieht Johannes Schuligen ins benachbarte Lasel. Das dortige Pfarrhaus steht leer.

Der ehemalige Schönecker Pfarrer war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Mehr von Volksfreund