1. Nachrichten
  2. Themen des Tages

Bürgermeisterin Birk: "Schrecklich, aber nicht vorhersehbar"

Bürgermeisterin Birk: "Schrecklich, aber nicht vorhersehbar"

Triers Bürgermeisterin und Sozialdezernentin Angelika Birk ist von dem Vorfall in Trier-West geschockt: "Wir sind von dem Ereignis überrumpelt worden." Anzeichen, dass es zu solch einem Vorfall kommen würde, habe es nicht gegeben.

Trier. (rm.) An seiner Schule sei der 13-Jährige wegen seines "abweichenden Verhaltens" von einem Sozialarbeiter begleitet worden, die Mutter kooperiere mit dem Jugendamt, und in Kürze sollte der Junge in eine sozialpädagogische Lerngruppe aufgenommen werden. "Wir geben in Zusammenarbeit mit freien Trägern jede Menge erzieherischer Hilfen. Gemessen an der Einwohnerzahl liegt Trier mit diesem Angebot landesweit an der Spitze", sagt die Bürgermeisterin. Dennoch könnten "schreckliche Taten wie diese" nie ganz ausgeschlossen oder vorhergesehen werden.

Einen "Quantensprung" in der Kriminalitätsvorbeugung verspricht sich Angela Birk vom Haus der Jugendrechts, das in einem Jahr in Trier-West eröffnet werden soll: Dort werden Polizei, Justiz und Jugendarbeit "unter einem Dach und damit noch enger zusammenarbeiten".