1. Nachrichten
  2. Themen des Tages

Bundesregierung stellt Suchtbericht vor

Bundesregierung stellt Suchtbericht vor

Immer mehr Menschen in Deutschland greifen zu der Droge Crystal Meth. Gleichzeitig gefährden sich junge Erwachsene durch riskant hohen Alkoholkonsum. Die Drogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) kündigte bei der Präsentation des neuen Drogen- und Suchtberichts am Montag in Berlin entsprechende Initiativen an.

Berlin. Der Alkohol ist nach wie vor die Droge Nummer eins in Deutschland. Aber auch die wachsende Verbreitung von gefährlichen synthetischen Substanzen wie Crystal Meth gibt Anlass zur Besorgnis. Das geht aus dem aktuellen Drogen- und Suchtbericht hervor, den die Bundesbeauftragte Marlene Mortler (CSU) gestern in Berlin vorstellte. Nachfolgend die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick.
Alkohol-Konsum: Laut Bericht konsumieren 9,5 Millionen Bundesbürger, also etwa elf Prozent der Bevölkerung, Alkohol in "gesundheitlich riskanter Form". 1,77 Millionen Deutsche im Alter zwischen 18 und 64 Jahren gelten als alkoholabhängig. Jedes Jahr kommen mehr als 2000 alkoholgeschädigte Babys zur Welt, weil ihre Mütter süchtig sind.
Mindestens 74 000 Menschen sterben pro Jahr durch Alkoholmissbrauch. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch an reinem Alkohol lag 2013 mit 9,6 Litern zwar deutlich niedriger als noch Mitte der 1990er Jahre (11,1 Liter).

Die Situation bei Jugendlichen: Zumindest die 12- bis 17-Jährigen greifen mittlerweile deutlich weniger zum Alkohol. 2001 tranken noch 17,9 Prozent in dieser Altersgruppe mindestens einmal pro Woche Bier, Wein oder Schnaps. 2012 waren es nur noch 13,6 Prozent. In der Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen stagniert der regelmäßige Alkoholkonsum dagegen auf hohem Niveau. Mehr als jeder zweite junge Mann und fast jede vierte junge Frau greift regelmäßig zur Flasche.
Sucht-Trends: Bei den synthetischen Substanzen ist die Aufputschdroge Crystal Meth auf dem Vormarsch. Der aktuelle Bericht weist für das vergangene Jahr insgesamt 13 278 erstmals auffällige Konsumenten aus, darunter 2746 mit Crystal Meth. Zum Vergleich: Bei Heroin waren es "nur" 1739 neu auffällige Personen. Crystal Meth gilt als sehr gefährlich, weil es schnell abhängig macht und enorme psychische sowie körperliche Schäden nach sich zieht. Bislang gebe es keine "gefestigte Datenlage" über das Ausmaß der neuen Mode-Droge, räumte Mortler ein. Bekannt ist aber, dass der Stoff aus Tschechien kommt, einfach herzustellen und relativ billig zu kaufen ist. Maßnahmen gegen Crystal Meth: 2013 stellten die Behören rund 77 Kilogramm dieses Stoffs sicher, drei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Drogenbeauftragte will die Aufklärung und Prävention intensivieren, dämpfte aber die Hoffnungen auf schnelle Lösungen. Zugleich kündigte Mortler ein Treffen mit der sächsischen Gesundheitsministerin Christine Claus (CDU) an, die sich kürzlich für verstärkte Grenzkontrollen durch die Bundespolizei und den Zoll ausgesprochen hatte. Die Entwicklung bei anderen Suchtmitteln: Der Tabakkonsum ist bei den 12- bis 17-Jährigen deutlich gesunken. 2001 rauchte noch mehr als jeder Vierte von ihnen, 2012 nur noch etwa jeder Achte. Nach Überzeugung Mortlers ist diese Entwicklung auch auf staatliche Präventions-Programme zurückzuführen.
Der Konsum von Cannabis war lange Zeit ebenfalls rückläufig, stieg im letzten Jahr aber wieder um 5,6 Prozent an. Damit ist Cannabis die meistkonsumierte, illegale Droge in Deutschland. Allein bei den 18- bis 25-Jährigen, die den Stoff im vergangenen Jahr nahmen, liegt der Anteil mittlerweile bei 15,8 Prozent.Extra

Nach der Aussage einer mutmaßlichen Dealerin in Berlin ist weiterhin offen, ob der unter Verdacht stehende SPD-Politiker Michael Hartmann Drogen gekauft hat. Die 43-Jährige sagte am Montag vor Gericht nur, sie habe bereits bei der Polizei über ihre Abnehmer ausgesagt. Weitere Angaben dazu machte sie nicht. In der Anklage wird als Käufer ein Michael Hartmann genannt, der am 6. Oktober 2013 ein Gramm Crystal Meth bei der Frau gekauft haben soll. Ob es sich um den Politiker handelt, ist unklar. Hartmann hatte vergangene Woche wegen eines Drogenverdachts sein Amt als innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion niedergelegt. Bei einer Durchsuchung seiner Berliner Wohnung fand die Polizei aber keine Drogen. Hartmanns Anwalt teilte mit, dass es bei den Drogenvorwürfen um geringe Mengen zum Eigenverbrauch gehe. C, Ice, Tik - das alles sind Bezeichnungen für die Droge Crystal Meth. Oft hört man nur die Abkürzung Crystal. Bedeutet übersetzt: Kristall. Denn die Droge ähnelt großen Zucker-Kristallen. Hergestellt wird Crystal oft in Laboren. Experten sagen, dass Crystal sogar recht leicht und billig herzustellen ist. Abhängige nehmen Crystal auf verschiedene Art: Sie rauchen die Droge, spritzen sie oder ziehen sie über die Nase hoch. Crystal macht schon nach kurzer Zeit abhängig und zerstört den Körper. dpaExtra

Bei der Kontrolle eines spanischen Lastwagens nahe Trier gelang es Zollfahndern im Mai 129 Kilo des künstlich hergestellten Rauschgifts Amphetamin sicherzustellen (der TV berichtete). Für die Beamten aus Bitburg, Köln und Koblenz war es der größte Fund seit fünf Jahren. Auf einem Autobahnparkplatz an der A 64, kurz vor der luxemburgischen Grenze, wurde der spanische LKW kontrolliert. Er befand sich auf dem Weg aus dem niederländischen Rotterdam nach Spanien. Die Ladung beinhaltete zwölf Tonnen Tonerde. Mit einem mobilen Röntgengerät wurde der LKW auf dem Parkplatz durchleuchtet. Hier fielen drei mit Rauschgift gefüllte Sporttaschen auf. Drei weitere Taschen erschnüffelte der Bitburger Drogenspürhund Ayk. Der Leiter des Frankfurter Zollfandungsamts, Markus Tönsgerlemann, bezeichnete die Region als beliebtes Gebiet für Betäubungsmittel. mmp