CDU-Politiker will Pseudonyme im Internet abschaffen

CDU-Politiker will Pseudonyme im Internet abschaffen

Der CDU-Politiker Axel E. Fischer plädiert dafür, dass sich in Deutschland niemand mehr, der sich im Internet zu Wort meldet, hinter einem Pseudonym verbergen soll. Statt dessen sollen Beiträge im Netz nur noch unter Klarnamen verfasst werden. Dies würde in Deutschland das Ende der Anonymität im Internet bedeuten.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Axel E. Fischer kritisiert die gängige Praxis, sich in Internet-Diskussionsforen mit einem Fantasienamen zu Wort zu melden. Ein „Vermummungsverbot im Internet„ müsse her, forderte der Vorsitzende der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft des Bundestags. Es könne nicht sein, dass sich Bürger hinter selbstgewählten Pseudonymen versteckten und sich so der Verantwortung entzögen, sagte der Karlsruher Abgeordnete den „Badischen Neuesten Nachrichten“ (Montagsausgabe).

Für den demokratischen Entscheidungsprozess sei es wesentlich, „dass man mit offenem Visier kämpft, also seinen Klarnamen nennt“, sagte Fischer. Dabei sei der neue Personalausweis eine „ideale Möglichkeit, sich im Internet zu identifizieren“.

Fischer sprach sich auch für einen „Radiergummi“ aus, um Inhalte im Internet nach einer gewissen Zeit wieder zu löschen. Netzexperten wie der Chaos Computer Club halten diese Idee eines Verfallsdatums für Inhalte im Web allerdings aus technischen Gründen für nicht realisierbar.