"China passt zu uns"

Für eine vernünftige Zusammenarbeit mit China und gegen jeglichen Protektionismus spricht sich ein heimischer Unternehmer aus.

Mürlenbach. Die Feluwa Pumpen GmbH mit Sitz in Mürlenbach (Vulkaneifelkreis) ist Weltmarktführer für Schlauchmembran-Prozesspumpen, insbesondere für den Bereich Kohlevergasung und -verflüssigung. Mehr als die Hälfte des Geschäftsvolumens geht direkt oder indirekt über Partner nach China. Geschäftsführer Heinz M. Nägel ist seit 30 Jahren mit der chinesischen Kultur und Wirtschaftsweise vertraut. Er ist überzeugt, dass die Reise von Wen Jiabao von eminenter Wichtigkeit für den deutschen Mittelstand ist: "Wir sollten hierzulande stolz darauf sein, dass wir von China derart hoch eingeschätzt werden, und alles Akzeptable tun, um ein stabiles freundschaftliches Verhältnis aufzubauen." China wachse rasant - nicht nur in ökonomischen Kennziffern, sondern im Selbstbewusstsein. Noch fehle es den dortigen Ingenieuren an innovativer Impulskraft etwa für neue Hightech-Produkte, aber: "Genau das können wir Deutsche beisteuern. Anders als vergleichbare Schwellenländer ist China nicht daran interessiert, möglichst billig Technologie einzukaufen, sondern die Entscheider dort achten auf einen soliden und langfristigen Nutzen und auf hohe Qualität. Das passt zu uns." Eine negative Konkurrenz befürchtet Nägel nicht. Durch die Zusammenarbeit deutscher Mittelständler mit chinesischen Investoren werde keine Wettbewerbsposition aufgegeben. akoBeim Deutsch-Chinesischen Forum in Berlin ist gestern der Kooperationsrahmenvertrag zur Übernahme von SaarGummi unterzeichnet worden. Der saarländische Wirtschaftsstaatssekretär Joachim Kiefaber sagte, Ende des Jahres werde eine Delegation China bereisen. Dabei sollen Kooperationsgespräche zwischen weiteren saarländischen und chinesischen Unternehmen geführt werden. red