1. Nachrichten
  2. Themen des Tages

Dank schneller Hilfe fließt wieder Strom

Dank schneller Hilfe fließt wieder Strom

Zehn Tage ist es her, dass wir zwei Schützlinge der Stiftung Menschen in Not des Bistums Trier vorgestellt haben. Nun kann ihnen geholfen werden. Auch wenn es nicht um Riesen-Summen geht: Hilfe zählt auch in kleinen Fällen.

Trier. Mit 800 Euro konnte ein schwerbehinderter junger Mensch aus der Region von seinen drückenden Stromschulden befreit werden - man hatte ihm die Versorgung abgeschaltet. "Mit Ihrem Beitrag haben Sie einem Menschen, der schon genug an seiner Behinderung zu leiden hat, dazu verholfen, dass sein kleiner Haushalt wieder mit Strom versorgt wird." So dankt Winfried Görgen von der Bistums-Stiftung den TV-Lesern in seinem Blog auf volksfreund.de/meinehilfe. Und er ergänzt: "Darauf vertrauen zu können, dass man in einer Not nicht allein gelassen wird - das ist eine große und schöne Erfahrung."Das gilt auch für das zweite Projekt, das die Stiftung bei "Meine Hilfe zählt" eingestellt hat: Eine junge Familie aus dem Kosovo, die in der Region lebt, braucht Kinderausweise für ihre drei Kinder - aber die gibt es nur in ihrem ursprünglichen Heimatland, und die Besorgung ist teuer. Mit 500 Euro kann die Familie nun ein Stück weit aus ihrer Unsicherheit befreit werden und die Aufenthaltsgenehmigung für die Kinder beantragen. Und "Meine Hilfe zählt" kann die Projekte 164 und 165 unter "finanziert" buchen. Bei drei Projekten, die schon länger dabei sind, drängt etwas die Zeit. Zum Beispiel bei der Erholung für die Tschernobyl-Kinder, die jeden Sommer in den Hunsrück eingeladen werden. Bald wird wieder eine Gruppe kommen, aber der Bedarf von 8000 Euro ist erst zu einem Viertel finanziert (Projekt-Nummer: 11418). Auch der Awo im Eifelkreis Bitburg-Prüm fehlt noch einiges für die Sommertour, die sie mit Kindern aus Familien, die sich sonst keinen Urlaub leisten können, nach Hamburg machen will (Projekt-Nummer: 12562). Und nach dem Sommer machen sich Ärzte aus Deutschland wieder ehrenamtlich auf die Reise nach Peru, um dort notleidende Menschen kostenlos zu operieren. Der Verein Pep unterstützt das Vorhaben von Trier aus und hat das ehrgeizige Ziel, 100 Operationen zu finanzieren - die Sachkosten betragen jeweils 100 Euro. Von den benötigten 10 000 Euro fehlt noch gut die Hälfte (Projekt-Nummer: 12975). Detail-Informationen zu allen Projekten wie immer auf unserer Interseite:volksfreund.de/meinehilfeExtra

Per Banküberweisung an "Meine Hilfe zählt". Konto 220012 bei der Sparkasse Trier (BLZ 58550130) oder Konto 191919 bei der Volksbank Trier (BLZ 58560103). Im Verwendungszweck bitte die vier- oder fünfstellige Projektnummer angeben. Spenden ohne Projektangabe fließen in einen Topf, der unter allen Initiativen verteilt wird. Falls die Veröffentlichung des Spendernamens im TV gewünscht wird, bitte ein "X" auf dem Überweisungsformular eintragen. Bis zu einer Summe von 200 Euro gilt der Einzahlungsbeleg als Spendenquittung. Ist eine separate Quittung erwünscht, bitte Adresse angeben. Hat ein Projekt vor Buchung der Spende das Ziel erreicht, kommt der Betrag anderen "Meine-Hilfe-zählt"-Projekten zugute. Online: Unter volksfreund.de/meinehilfe Projekt auswählen, Spendenbutton anklicken, abgefragte Daten eingeben. Jede Spende wird zu 100 Prozent weitergeleitet, der Trierische Volksfreund trägt die kompletten Transferkosten.Extra

Um eine Honigwirtschaft im ausgebeuteten Regenwald von Bas-Congo aufzubauen, bittet der Verein Konga um Hilfe. Für 130 Bienenkästen plus Equipment sind 5442 Euro nötig. Projekt-Nummer: 12730. kat