1. Nachrichten
  2. Themen des Tages

Das großherzogliche Paar kommt zum Staatsbesuch

Das großherzogliche Paar kommt zum Staatsbesuch

Der nächste größere Staatsbesuch wird Luxemburgs Königliche Hoheiten nach Deutschland führen. Ende April reisen sie zusammen mit einer Wirtschaftsdelegation in die Hauptstadt Berlin.

Luxemburg/Berlin. Für das großherzogliche Paar aus Luxemburg haben die guten Beziehungen zu den Nachbarländern eine wichtige Funktion. Erst am 27. Februar war Großherzog Henri von Nassau-Weilburg zusammen mit seiner Gattin, Großherzogin Maria Teresa, ins hessische Weilburg gereist, um eines Vorfahren seiner Dynastie, Wilhelm IV., zu gedenken.
Auch der nächste Staatsbesuch der Königlichen Hoheiten aus dem Großherzogtum wird wieder nach Deutschland führen - diesmal allerdings in die Hauptstadt Berlin.
Dies teilte die luxemburgische Handelskammer (Chambre de Commerce) mit. Das großherzogliche Palais spricht derweil von "noch keiner offiziellen Kommunikation bezüglich eines Staatsbesuchs".
Dafür sieht immerhin die Agenda der Chambre de Commerce einen Termin vor, den Henri und Teresa in Berlin bestreiten könnten.
Abendempfang im Museum


Der Kammer zufolge ist geplant, dass es neben der Präsentation der luxemburgischen Wirtschaft etwa beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) am 24. April einen Auftritt geben soll, bei dem die Königlichen Hoheiten des Großherzogtums zu einem "gemeinsamen Abendempfang mit deutschen Vertretern aus Politik und Wirtschaft" ins Deutsche Historische Museum einladen.
Wer dazu gehört und ob Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa auch den neu gewählten Bundespräsidenten Joachim Gauck treffen werden, wollten am Dienstag weder das großherzogliche Palais noch das Presseamt der luxemburgischen Regierung bestätigen.
Extra

Königin Beatrix der Niederlande besucht zurzeit das Großherzogtum Luxemburg. Auf dem Programm stehen politische Gespräche, Konferenzen und Treffen mit Landsleuten. Nach dem schweren Unfall ihres Sohnes Friso im Februar hatte die Königin alle offiziellen Termine abgesagt. red