Die Kleinen hängt man …

Ein Polizist, der Knöllchen fälscht, hat im Polizeidienst nichts verloren. Das hat diese Woche das Oberverwaltungsgericht entschieden und damit den vom Land betriebenen Rauswurf eines Eifeler Beamten für rechtens erklärt.



Tags drauf bescheinigen Deutschlands oberste Verwaltungsrichter dem Mainzer Justizminister Heinz Georg Bamberger, bei der Besetzung eines hochrangigen Postens unrechtmäßig gehandelt zu haben.

Und was macht der oberste Jurist des Landes? Er wiegelt ab, weist Rücktrittsforderungen zurück.

Dem Rechts- und Anstandsempfinden der Bevölkerung leistet Bamberger damit einen Bärendienst. Und der Minister spielt jenen in die Hände, die schon immer davon überzeugt waren, dass man die Kleinen hängt und die Großen laufen lässt.

Noch ist Zeit, diesem Vorurteil den Nährboden zu entziehen. Wenn Bamberger selbst partout nicht einsehen will, dass er nach dem Leipziger Urteil seine Reputation und Glaubwürdigkeit als Justizminister verspielt hat und ein Rücktritt fällig ist, muss ihm Ministerpräsident Beck den Stuhl vor die Tür stellen.

Andernfalls sollte auch der geschasste Eifeler Polizist ruhig wieder Knöllchen verteilen dürfen. -pf./yz

r.seydewitz@volksfreund.de