DRK-Mann frei

trier. (sey) Zwei Wochen nach seiner Festnahme ist der wegen versuchten Mordes inhaftierte Ex-Leiter der Saarburger DRK-Rettungswache gestern Nachmittag wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Nach Informationen unserer Zeitung hatte das Landgericht den Haftbefehl zuvor aufgehoben.

Rückschlag für die Trierer Staatsanwaltschaft: Ein seit Mitte Februar in Untersuchungshaft sitzender 47-jähriger Mann aus Saarburg ist seit Dienstagnachmittag wieder frei. Das sagte seine Verteidigerin Ruth Streit dem TV. Das Trierer Landgericht habe den Haftbefehl aufgehoben, so die Rechtsanwältin. Die Verhaftung des Mannes war seinerzeit mit Fluchtgefahr begründet worden.Die Trierer Staatsanwaltschaft wirft dem seit mehreren Monaten vom Dienst suspendierten DRK-Mann vor, während Einsätzen des luxemburgischen Rettungshubschraubers in Deutschland den Funkverkehr gestört und damit in Kauf genommen zu haben, dass Menschen sterben. Der 47-Jährige bestreitet dies.

Seine Verteidigerin Ruth Streit hatte nach Erlass des Haftbefehls Haftbeschwerde eingereicht und dies unter anderem damit begründet, dass keine Fluchtgefahr bestehe. Von der Staatsanwaltschaft und dem Landgericht war gestern Abend niemand für eine Stellungnahme erreichbar.