| 21:07 Uhr

Gemischte Gefühle

Umarmung vom Kanzler: Gerhard Schröder drückt die rot-grüne Kandidatin Gesine Schwan, die trotz Stimmen aus dem gegnerischen Lager verlor.Foto: dpa
Umarmung vom Kanzler: Gerhard Schröder drückt die rot-grüne Kandidatin Gesine Schwan, die trotz Stimmen aus dem gegnerischen Lager verlor.Foto: dpa FOTO: Wolfgang Rattay (REUTERS/Poll)
BERLIN. An der gestrigen Bundespräsidenten-Wahl haben auch mehrere Politiker aus der Region Trier teilgenommen;neben den Bundestagsabgeordneten auch Landes- und Kommunalpolitiker. Wir haben einige von ihnen im Anschluss nach ihrer Meinung zur Wahl Horst Köhlers und zum Abschneiden seiner Gegenkandidatin Gesine Schwan befragt. ARRAY(0xff69b40)

BERNHARD KASTER (CDU): Schon eine tolle Sache, dass Horst Köhler im ersten Wahlgang gewählt wurde. Seine Rede war brillant: Sie hatte Tiefgang, und Köhler hat in wenigen Sätzen alle wichtigen Themen angesprochen. Ein gutes Zeichen für die Präsidentschaft.KARL DILLER (SPD): Gesine Schwan hat erfreulich gut abgeschnitten und auch Stimmen aus dem konservativen Lager bekommen. Horst Köhlers Rede war die Rede eines Ökonomen, nicht die eines Bundespräsidenten.ULRIKE HÖFKEN (GRÜNE): Ein knappes Ergebnis. Gesine Schwan hatte viel Unterstützung, sie war die Kandidatin der Herzen. Trotzdem: Glückwunsch für Horst Köhler. Wir werden auch mit ihm zusammenarbeiten.DIETER SCHMITT (CDU): Ich bin mit der Wahl rundum zufrieden. Bei Köhlers Rede ging ein Ruck durchs Plenum. Sie vermittelte Aufbruchstimmung. Wir werden schon in einem Jahr sagen: Köhler ist einer der besten Bundespräsidenten, die Deutschland je hatte.HEINZ ONNERTZ (PARTEILOS): Wir hatten die Wahl zwischen zwei guten Kandidaten. Trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass Gesine Schwan das Rennen macht. Wir haben die große Chance vertan, eine sehr gute Frau zur ersten Bundespräsidentin zu wählen.MONIKA FINK (SPD): Unsere Kandidatin war so gut, dass sie sogar Stimmen aus dem anderen Lager bekommen hat. Köhlers Rede hat mich nicht vom Hocker gerissen. Aber der neue Bundespräsident hat seine Chance verdient.CHRISTOPH BÖHR (CDU): Horst Köhler ist die richtige Wahl für dieses hohe Amt. Er wird ein Bundespräsident sein, der den Menschen Mut macht. Köhler weiß, dass es darauf ankommt, die großen Aufgaben, vor denen Deutschland steht, mit Zuversicht und Entschlossenheit anzupacken.ELKE LEONHARD (SPD): Mit Horst Köhler hat einer von zwei herausragenden und lebendigen Kandidaten gewonnen. Dass Gesine Schwan auch aus dem konservativen Lager Stimmen bekommen hat, spricht für die Unabhängigkeit der Wahlfrauen und -männer und ist gut für unsere Demokratie.