| 17:23 Uhr

Gewerkschaft warnt: Niedriglöhne in der Region Trier führen zu Altersarmut

Trier. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in der Region Trier schlägt Alarm: Vollzeitbeschäftigte verdienen hier deutlich weniger als im Landesdurchschnitt. DGB-Chef Christian Schmitz warnt: „Die Region ist ein Niedriglohngebiet. Vielen Menschen droht später Altersarmut.“ Heribert Waschbüsch

2523 Euro brutto im Monat verdient nach Berechnungen der Gewerkschaft der durchschnittliche Vollzeitbeschäftigte in der Region Trier. "Das sind 180 Euro im Monat weniger als im rheinland-pfälzischen Landesdurchschnitt", erklärt Schmitz und zudem sei es deutlich weniger als in den alten Bundesländern üblich (-312 Euro). "Die Zahlen belegen, wir sind in der Region Trier Niedriglohngebiet", sagt DGB-Regionsgeschäftsführer Schmitz.
Doch der Gewerkschaftsbund sieht die Region nicht nur gegenwärtig im Hintertreffen. Vor allem in der Zukunft werde sich die Situation weiter zuspitzen, so Schmitz: "Geringe Einkommen haben geringe Renten zur Folge. Die Angst vieler Beschäftigter, dass sie mit ihrer Rente im Alter nicht auskommen, ist nicht unbegründet. Insbesondere Frauen sowie Arbeiter ohne abgeschlossene Berufsausbildung sind oftmals von Altersarmut bedroht."

Nach Berechnungen des DGB drohe bei einem Monatseinkommen von 2200 Euro bei Renteneintritt immer noch Sozialhilfebedürftigkeit, selbst wenn man 40 Jahre Rentenbeiträge gezahlt habe. Durch die geplante Senkung des Rentenniveaus auf 43 Prozent müssten Beschäftigte mit einem Einkommen von 2500 Euro im Monat 35 Jahre in die Rentenkasse einzahlen, um mehr als die Grundsicherung im Alter zu bekommen. Die Forderungen des DGB: "Wir müssen beim Lohnniveau nachlegen, wir brauchen einen gesetzlicher Mindestlohn, wir müssen prekärer Beschäftigungsverhältnisse zurückdrängen und brachen mehr Tarifbindung."
Die beiden Wirtschaftskammern weisen den Vorwurf zurück, die Region sei ein Niedriglohngebiet. Die regionale Wirtschaft sei durch kleine und mittlere Firmen geprägt und krisensicher. Die höchsten Löhne würden aber in der Industrie gezahlt, die nur schwach vertreten sei.