| 14:56 Uhr

Grimms Wörter: Arm

elend und dürftig […]gleich dem […] substantiv allen deutschen sprachen gemein. hier liegt einer der seltnen fälle vor, dasz zwei in laut und buchstaben einstimmige wörter ganz verschiednen wurzeln anzugehören scheinen […]Die bedeutung tritt am klarsten vor - neben personen."arme leute kochen dünne grütze""Bei ‚arm‘ fällt mir meine Kindheit ein, die Situation meiner Mutter, Kriegerwitwe, wirklich arm.

Wir mussten jeden Pfennig umdrehen. Ich habe mal 50 Pfennig verloren, das war eine Katastrophe für meine Mutter und für mich.
Bei ‚arm‘ fällt mir ein, dass es eigentlich ein Skandal ist, dass eine der reichsten Gesellschaften dieser Erde - nämlich unsere, die deutsche Gesellschaft - sich so viel Armut leistet. Und bei ‚arm‘ fällt mir immer ein, dass es Reiche gibt. Und ich bin der Meinung, die Reichen sollten etwas abgeben, damit es den Armen besser geht."

Michael Sommer, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes