| 09:30 Uhr

Grimms Wörter: Sprachlos

im ältern neuhochdeutschen bezeichnet sprachlos gewöhnlich einen, der nicht sprechen kann, dem das vermögen der sprache fehlt:

"alle sprachlose geschöpffe trachten nach gesellschafft, wie vielmehr dann der mensch, als eine mit der sprach begabte creatur" […]

scherzhaft ist die vorstellung von einem schlosse, das den mund verschlieszt:

"kein meister hat das schlosz erdacht,
das rohe mäuler sprachlos macht."

"Sprachlos ist für mich interessant, wenn man es mit dem Schweigen vergleicht. Also die Sprachlosigkeit tritt dann ein, wenn man sprechen will, aber nicht sprechen kann, während das Schweigen eine bewusste Angelegenheit ist und unterschätzt wird. Die Leute sollten eigentlich viel häufiger schweigen. Nicht häufig sprachlos sein aber häufiger schweigen.

Lutz Hachmeister, Publizist und Medienforscher