Letztes Korrekturblatt

MAINZ. Eine Reform der Reform wird es in der Rechtschreibung nicht geben, doch mit einer Empfehlung der Rechtschreib-Kommission segnen die Kultusminister eine letzte Korrektur ab, bevor die neuen Regeln ab 1. August 2005 in den Schulen verbindlich werden.

Nur noch mit geringfügigen Änderungen bei Groß- und Kleinschreibung sowie beim Getrennt- und Zusammenschreiben kommen die Kultusminister der Länder bei ihrem zweitägigen Treffen in Mainz den Kritikern der Rechtschreibreform entgegen. Grundlegendes gibt es an der Reform nicht zurückzunehmen, darin ist sich die Kultusministerkonferenz (KMK) unter ihrer Präsidentin, der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD), einig. Auch wenn es bei manchen Kritikern wie der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung (Darmstadt) bei "nicht überwindbaren Gegensätzen" bleibt. Auf Vorschlag der Zwischenstaatlichen Kommission für deutsche Rechtschreibung werden allerdings einzelne Kritikpunkte aufgenommen und größere Freiheit zugelassen, ob bestimmte Wörter zusammen oder getrennt geschrieben werden. So können auch Partikel (unbeugbare Wörter) wie dahinter, darauf, darauflos, darin, darüber, darum, darunter, davor, hinter, nebenher oder vorüber , die mit Verben eine Zusammensetzung bilden, sowohl getrennt als auch zusammen geschrieben werden. Eine häufig kritisierte Regelung zur Getrenntschreibung von Verbindungen mit Partizipien wird ebenfalls geändert: Gewinnbringend kann dann auch getrennt geschrieben werden, während allein stehend oder Rat suchend auch - wie früher - als ein Wort zulässig ist. Bei fremdsprachlichen Übernahmen von Adjektiv und Substantiv sind beide Schreibweisen möglich ( Bluejeans/Blue Jeans ). Zwar haben die Regeln zur Verwendung des Bindestrichs nach Meinung der Kommission nur wenig Kritik hervorgerufen, dennoch gibt es leichten Korrekturbedarf: So darf es 8fach oder 8-fach heißen. Zudem wird eindeutig geregelt, dass bei substantivisch gebrauchten Zusammensetzungen auf den Bindestrich verzichtet werden kann (zum Beispiel bei Inkrafttreten ). Eine neue Variante gibt es für "Leid tun" . Hier kann auch leidtun geschrieben werden (wie teilnehmen ).Neuerungen für Schüler ab August 2005 verbindlich

Mehr Flexibilität gibt es zudem in Fällen der Groß- und Kleinschreibung, wobei das Prinzip der Großschreibung bei substantivischem Gebrauch von Wörtern konsequenter umgesetzt werden soll. Demnach können Fälle wie ohne weiteres auch groß geschrieben werden. Das Gleiche gilt für Zahladjektive: die einen, die anderen, die meisten . Zurückgerudert wird teilweise auch bei feststehenden Begriffen, die Adjektiv und Substantiv umfassen. Die Gelbe Karte auf dem Fußballplatz oder eine Kleine Anfrage im Parlament dürfen groß geschrieben sein, wenn sie als Fachausdruck verwendet werden. Keine weiteren Änderungen gibt es dagegen bei Zeichensetzung und Silbentrennung. Dem Normal-Bürger bleibt der Trost, dass er ohne Konsequenzen weiterhin schreiben kann, wie es ihm einleuchtend erscheint. Für die Schüler wird die Rechtschreibreform allerdings zum August nächsten Jahres verbindlich. Alte Schreibweisen werden dann als Fehlergewertet.