Luxemburgs neuer Bischof mag Japan und die Bayern

Luxemburgs neuer Bischof mag Japan und die Bayern

Der aus Differdange in Luxemburg stammende Jesuitenpater Jean-Claude Hollerich wird neuer Erzbischof des Großherzogtums. Das gaben der Vatikan und der luxemburgische Bischofspalast am Dienstag bekannt.

Der 52-jährige tritt am 16. Oktober die Nachfolge von Erzbischof Fernand Franck (77) an, der dem Papst aus Altersgründen seinen Rücktritt angeboten hatte. Triers Bischof Stephan Ackermann betonte das enge Miteinander der beiden Nachbarbistümer.
Hollerich war zuletzt Vize-Rektor der Sophia-Universität in Tokio. Dem Jesuitenorden gehört er seit 30 Jahren an, 1990 wurde er in Brüssel zum Priester geweiht. Anfang der 90er Jahre war er vier Jahre lang an der Ludwig-Maximilians-Universität in München; er ist Fan des FC Bayern München. Sein Profil auf der Internetplattform Facebook wurde vor seiner Ernennung gelöscht. Dort bekannte er sich als Weinfreund und Feinschmecker. sey

Mehr von Volksfreund