Merkels neuer General

Weil Ronald Pofalla Kanzleramtsminister wird, übernimmt Hermann Gröhe (48) das Amt des CDU-Generalsekretärs.

Berlin. (has) Mag sein, dass seine messerscharfen Analysen und sein Organisationstalent Angela Merkel überzeugt haben: Weil Ronald Pofalla Kanzleramtsminister wird, rückt der 48-jährige Hermann Gröhe nach Ruprecht Polenz, Laurenz Meyer, Volker Kauder und eben Pofalla nun als fünfter CDU-Generalsekretär unter Merkel an die Spitze der Partei vor. Bundesweit groß in Erscheinung getreten ist der Neusser Abgeordnete noch nicht. Aber er gehört zur Runde der damals jungen CDU'ler, die Merkel als Vertraute um sich gescharrt hat und von denen einer nach dem anderen Karriere macht.

Gröhe zog 1994 erstmals in den Bundestag ein, er war von 2005 bis 2008 Justiziar der CDU/CSU-Fraktion. Erst seit gut einem Jahr ist er als Staatsminister im Kanzleramt unter anderem für den Bürokratieabbau zuständig. Der vierfache Vater und einstige Chef der Jungen Union gilt auch über die Parteigrenzen hinweg als bestens vernetzt. Außerdem ist er Mitglied der Synode und des Rates der Evangelischen Kirche. "Das tut uns als Partei mit dem C im Namen auch sehr gut", kommentierte Merkel. Politisch bedeutsam könnte werden, dass der Rechtsanwalt 1992 mit dem Grünen-Politiker Matthias Berninger die "Pizza-Connection", einen Gesprächskreis junger Unions- und Grünen-Abgeordneter, gründete. Gröhe gilt als Befürworter einer Öffnung hin zu den Grünen auch auf Bundesebene.