Misshandlungs-Vorwürfe: Ermittlungen gegen Betreuer einer Eifeler Jugendhilfe-Einrichtung dauern an

Misshandlungs-Vorwürfe: Ermittlungen gegen Betreuer einer Eifeler Jugendhilfe-Einrichtung dauern an

Die Misshandlungsermittlungen gegen mehrere Mitarbeiter eines Eifeler Jugendhilfeträgers dauern an. In einer im Frühjahr vergangenen Jahres geschlossenen Einrichtung der Jugendhilfe Eifel sollen Kinder und Jugendliche zeitweise mit Wasser und Brot bestraft worden sein.

Die Jugendhilfe Eifel wird in ihrem Haus in Daleiden (Eifelkreis Bitburg-Prüm) wohl auf absehbare Zeit keine Kinder mehr betreuen dürfen. Das für die Aufsicht zuständige Landesjugendamt habe den Widerspruch gegen den Entzug der Betriebserlaubnis zurückgewiesen, sagte ein Sprecher der Mainzer Behörde auf Anfrage unserer Zeitung. Zeitgleich habe der Träger den Widerspruch zurückgezogen.

Derweil dauern die Ermittlungen der Trierer Staatsanwaltschaft weiter an. Die umfangreichen Vernehmungen müssten ausgewertet und rechtlich gewürdigt werden, sagte Triers Leitender Oberstaatsanwalt Peter Fritzen auf Anfrage unserer Zeitung. Er gehe aber davon aus, dass in Kürze eine Entscheidung getroffen werde.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Fall Daleiden gegen insgesamt sieben Personen. Das Landesjugendamt hatte Ende April vergangenen Jahres Strafanzeige gestellt, weil in der Einrichtung im Eifelkreis Bitburg-Prüm Kinderrechte missachtet worden sein sollen. Kinder und Jugendliche sollen mit Wasser und Brot in einem unsanierten Gebäudeteil bestraft worden sein.Entzug der Betriebserlaubnis


Nach und nach holten mehrere regionale Jugendämter seinerzeit die von ihnen dort untergebrachten Kinder und Jugendlichen aus der Einrichtung und verteilten sie auf andere Häuser. Bis zu zwölf Kinder sollen in Daleiden betreut worden sein. Ende Mai entzog das Landesjugendamt der Einrichtung "mit sofortigem Vollzug" die Betriebserlaubnis. Dagegen legte der Träger Widerspruch ein. Nach Auskunft des Landesjugendamts hat die Jugendhilfe Eifel in Absprache mit der Aufsichtsbehörde zwischenzeitlich "organisatorische Veränderungen vorgenommen, um den Schutz von Kindern und Jugendlichen in seinen Einrichtungen zuverlässiger gewährleisten zu können". Welche Veränderungen das sind, wurde nicht mitgeteilt. Von der Jugendhilfe selbst war gestern niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Die Jugendhilfe Eifel gibt es seit vier Jahren. Die gemeinnützige Gesellschaft bietet nach eigenen Angaben in etwa 30 Orten der Region Betreuungen in einem familiären Umfeld an. Zuletzt hieß es, die Jugendhilfe habe 82 Mitarbeiter und biete 110 Plätze für Kinder und Jugendliche.