1. Nachrichten
  2. Themen des Tages

Mitten in Trier: 20 Schläger – vier Opfer

Mitten in Trier: 20 Schläger – vier Opfer

TRIER. (jp) Jugendliche greifen Mitschüler oder Passanten an und schlagen auf sie ein. Einer der Täter filmt die Misshandlungen, später landen die Aufnahmen im Internet. Gewalt vor der Kamera: Bundesweit häufen sich die Fälle. Marco Gessinger wurde auf dem Trierer Viehmarkt Opfer einer solchen Attacke – kurz vor seiner Hochzeit.

Es sollte ein typischer Junggesellenabschied werden. Marco Gessinger, Informatiker aus dem Moselort Piesport, wollte mit drei Freunden in Trier feiern. Doch auf dem Viehmarkt wurden sie "völlig überraschend" von einer großen Gruppe angegriffen. "Die waren zwischen 14 und 18 Jahre alt, wir kannten keinen Einzigen", sagt Gessinger im Gespräch mit dem TV.Das Quartett wehrte sich, aber "wir hatten keine Chance, es waren mehr als 20 Angreifer". Gessingers Freunde wurden ebenfalls geschlagen, "aber hauptsächlich wurden sie daran gehindert, mir zu helfen". Denn auf den zukünftigen Bräutigam hatten es die Angreifer offenbar abgesehen - und auf ihn war die Kamera gerichtet.

"Das war deutlich zu sehen, denn die arbeiteten ganz professionell mit einer Art Scheinwerfer", sagt Kent Morten Soersdahl, einer von Marco Gessingers Begleitern. "Der mit der Kamera hielt sich aus der Schlägerei raus und filmte nur." Marco Gessinger und seine Freunde gingen noch in derselben Nacht zur Polizei, die schnell die Identität mehrerer Angreifer feststellte. Nach TV-Informationen stammen sie aus Trier. Die Ermittlungen laufen. Gessinger erschien zur Trauung in Neumagen-Dhron mit einer gebrochenen Nase und einem blauen Auge.

Ein weiterer Fall aus Trier: An einer Schule wurde ein Jugendlicher regelmäßig geschlagen und gequält, während die Handy-Kamera lief. "Die gesamte Familie ist traumatisiert", berichtet der Trierer Rechstanwalt und Präventionsexperte Constantin Mock. Der Begriff "Happy Slapping", frei übersetzt "Fröhliches Reinhauen", stammt aus Großbritannien und wurde nach solchen Fällen geprägt: Jugendliche überfallen zufällig ausgewählte Opfer und filmen die Szene. Ein aktueller Fall aus Lamspringe (Landkreis Hildesheim in Niedersachen) zeigt das Ausmaß der Gewalt. Ein 15-jähriger Schüler wurde von fünf Jungen und einem Mädchen, die Täter sind zwischen 14 und 16 Jahre alt, regelrecht gefoltert. Sie filmten die Misshandlungen und hielten sie auf einer CD fest. Im niedersächsischen Bockenem ermittelt die Staatsanwaltschaft momentan gegen neun Jugendliche, die über Monate hinweg Mitschüler gequält und die Angriffe mit Handy-Kameras aufgezeichnet hatten.