| 14:26 Uhr

Kassierer verhindert Betrug in Mülheim
Betrüger lassen Senior Guthabenkarten für Online-Spiele aufladen

Der Senior hatte überhaupt keine Ahnung davon, was man mit den Guthabenkarten anfangen kann.
Der Senior hatte überhaupt keine Ahnung davon, was man mit den Guthabenkarten anfangen kann.
Mülheim. Ein 76-Jähriger wollte Montag in einem Mülheimer Discounter Guthabenkarten für Online-Spiele im Wert von mehreren hundert Euro einkaufen. Was will der Mann mit so viel virtuellem Geld zum "Gamen", dachte sich der Kassierer. Es stellte sich heraus, dass der Mann fast einem Telefonbetrug zum Opfer gefallen wäre.

Gegen 15 Uhr klingelte das Telefon eines älteren Herrn. Am anderen Ende der Leitung sei angeblich ein Mitarbeiter eines Amtsgerichts. Gegen den Angerufenen bestehe eine Zahlungsaufforderung über mehrere tausend Euro. Laut Polizei setzte Anrufer den Mann massiv unter Druck, indem er ihm drohte, bei Nichtzahlung einen Gerichtsvollzieher zu schicken. Als der 76-Jährige äußerte, kein Geld zu haben, endete das Telefonat zunächst.

Ein halbe Stunde später ging der Senior erneut an das Telefon. Vermutlich war es diesmal ein anderer Mann, der ihn anrief, aber mit dem Vorherigen unter einer Decke steckte. Dieser fragte, ob der der ältere Herr eine EC-Karte habe. Damit könne er schon mal eine Anzahlung in Höhe von 1000 Euro in Form von Guthabenkarten für Online-Spiele leisten. Ein angeblicher Kollege werde bei ihm in zwei Stunden zu ihm kommen, um die Gutscheine abzuholen, so der Telefonbetrüger.

Daraufhin ging der Rentner zu einem nahegelegenen Supermarkt. Dort griff er nach so vielen Karten wie möglich. Das fiel dem 23 Jahre alten Kassierer sofort ins Auge und weckte bei ihm Argwohn. Er sprach den Kunden an, der keine Ahnung hatte, was man mit diesen Gutscheinen anfangen kann. Daraufhin verständigte der Mitarbeiter sofort die Polizei.

Zivilkräfte der Polizei positionierten sich an der Wohnung des Seniors und kümmerten sich um den eingeschüchterten Mann. Persönlich kam von den Kriminellen niemand vorbei. Stattdessen riefen sie nach 17 Uhr abermals an. Sie wollten die Karten-Nummern zum Aufladen des Guthabens von ihm haben. Die Unbekannten legten auf, als der Senior ihnen keine Informationen geben konnte.

(mivi)