Nur keine Panik!

Die so genannte Torschlusspanik wurde früher alternden Frauen ohne Bräutigam nachgesagt. Mittlerweile hat sich dieses Syndrom auch auf den männlichen Bevölkerungsteil ausgedehnt. Heute grassiert sie epidemieartig unter den Konsumenten in der Nachweihnachtszeit und unter allen, die noch schnell ihr Schnäppchen machen wollen. Die Tatsache, dass stufenweise Steuervergünstigungen abgebaut werden, weil der Begriff "Pleite" angesichts der öffentlichen Kassenlage mittlerweile schon eine unzulässige Beschönigung darstellt, hat die Kaufhektik bei manchen noch angeheizt und bei etlichen Entscheidungen herbeigeführt, die sie lebenslang bereuen mussten.Angefeuert von geschickten und provisionssüchtigen Beratern, unterschreiben sie rasch vor Jahresschluss noch einen Kaufvertrag für Haus oder Wohnung - oder lassen sich mit dem Arbeitgeber auf eine Abfindung ein, wenn dieser mit der Arbeitnehmerleistung unzufrieden ist oder der allgemeine Stellenabbau droht. Solche Entschlussfreude kann ins Auge gehen.

Gerade der Immobilienkauf ist eine Entscheidung, die sorgfältig überlegt sein will. Es muss sich gar nicht nur um Trug, Täuschung oder verborgene Mängel handeln. Es müssen auf Verkäuferseite gar keine kriminellen Machenschaften mitspielen. Allzu leicht hat der vorschneller Erwerber an der frisch erworbenen Immobilie Eigenschaften nicht bemerkt, die ihm später sauer aufstoßen. Da ist einem Ruhebedürftigen gar nicht aufgefallen, wie hoch der normale Lärmpegel liegt, der im neuen trauten Heim von der Straße oder lautstarken Nachbarn kommt. Da hat ein anderer glatt übersehen, dass der nächste Supermarkt kilometerweit entfernt liegt, und es überhaupt mit der Infrastruktur im idyllisch abgelegenen Wohngebiet hapert. Da zieht ein Dritter ins neue Heim und wundert sich nach einem Jahr über die hohen Heizkosten, weil er sich über die Eneregiesicherheit des Gebäudes keine Gedanken gemacht hat.

Aber wenn die Unterschrift erst einmal vorliegt, ist es zu spät für Korrekturen, und der Gewinn an staatlichen Leistungen, den die vorschnelle Aktion bringt, wird durch Einbußen in der ganz persönlichen Wohnqualität rasch wieder aufgewogen.

Darum: Augen auf! Und im Zweifelsfall lieber auf eine Vergünstigung verzichten. Wer der Torschlusspanik nachgab, machte oft schon ein schlechtes Geschäft. Mit schmerzlichen Folgen - manchmal fürs ganze Leben.

m.moeller@ volksfreund.de