| 14:55 Uhr

A42 in Oberhausen
Verfolgungsjagd endet mit Crash

Die Fahrerin und ihr Beifahrer wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht (Symbolbild).
Die Fahrerin und ihr Beifahrer wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht (Symbolbild).
Düsseldorf. Bei dem Versuch, einen Unfallverursacher zu stellen, ist eine junge Frau in Oberhausen auf der Autobahn 42 selbst schwer verletzt worden. Sie hatte den flüchtenden Autofahrer verfolgt. Dann verlor sie die Kontrolle über ihren Wagen.

Die 25-jährige Autofahrerin aus Oberhausen hatte laut Polizei nach einer Unfallflucht im Stadtgebiet versucht, den Unfallverursacher über die A42 zu verfolgen. Demnach war sie mit ihrem Wagen auf der Konrad- Adenauer-Allee in Oberhausen gefahren, als es zu einem leichten Unfall kam. Der Fahrer des zweiten Wagens flüchtete. An der Anschlussstelle OB-Zentrum fuhr er auf die A42 in Richtung Kamp-Lintfort auf. Die Fahrerin nahm laut Polizei sofort die Verfolgung auf.

Auf der Autobahn habe die Frau gesehen, dass der flüchtende Fahrer im Autobahnkreuz Oberhausen-West auf die Tangente zur A3 wechselte. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Fahrerin auf dem äußerst linken Fahrstreifen. Von dort wechselte sie ebenfalls nach rechts auf die Tangente. Hierbei verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Der Wagen geriet ins Schleudern, überschlug sich mehrfach und kam wieder auf der A42 auf dem mittleren und linken Fahrstreifen zum Stehen. Die Fahrerin und ihr 24 Jahre alter Beifahrer wurden schwer verletzt.

Polizei bittet um Hinweise

Die Feuerwehr fuhr mit einem Großaufgebot zum Einsatzort. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. Nach dem Crash wurde die Autobahn für eine halbe Stunde voll gesperrt. Um 20 Uhr war die Fahrbahn wieder vollständig frei. Der Verkehr hatte sich auf einer Länge von maximal vier Kilometern gestaut.

Von dem mutmaßlichen Unfallverursacher fehlt jede Spur. Der verfolgte Wagen wird als ein Alfa Romeo mit französischer Zulassung beschrieben. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise zu beiden Unfällen an das Verkehrskommissariat der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 - 870-0.

(woa)