Öl ist knapp, speckt ab!

Nicht weniger muss gefahren werden, aber leichter. Denn die Fettleibigen sind Schuld an Ölkrise und Klimawandel. Eine Studie hat gezeigt, dass in den USA jedes Jahr Milliarden Liter Benzin verbraucht werden, weil die Amerikaner immer dicker werden.

Und dieses ganze Fett durch Amerika zu bewegen, verschlingt unnötige Unmengen wertvoller Energie. Nur ein neues, globales Energiesparprogramm wird in der Lage sein, die nächste Energie-Krise abzuwenden. Abspecken hat oberste Priorität. Statt autofreier Sonntage wird es künftig staatlich kontrollierte bratenfreie Sonntage geben. Sämtliche zucker- und fetthaltigen Lebensmittel müssen mit Warnhinweisen versehen werden: "Der Genuss dieses Schokoladenriegels wird ihren Benzinverbrauch um 0,3 Liter je Hundert Kilometer steigern." Ähnliches wird mit Sesamkörnern geschrieben, auch auf jedem Hamburgerbrötchen zu lesen sein. Statt auf den bunten Hochglanzseiten renommierter Frauenzeitschriften, werden die besten Diäten künftig in Motorjournalen besprochen. Vor der Fahrt in den Urlaub, macht die ganze Familie erst mal eine Woche Heilfasten. Das wird auch dem Strandbild nicht schaden. Zumindest nach heutigen Schönheit-Standarts nicht. Doch auch das Schönheitsideal wird sich wandeln. Denn nur wer richtig viel Geld hat, wird es sich leisten können, mit einer dicken Freundin zu cruisen. Dicker Geldbeutel, dickes Auto, dicke Freundin. Der Hüftring wird zum Statussymbol avancieren. Auch die Autoindustrie wird reagieren. Standardmäßige Autositze fassen Menschen mit einem Gewicht von maximal 80 Kilo. So genannte Breitschalen nachzurüsten, wird mit 20 Euro je zusätzlichem Kilo Körpergewicht richtig teuer. Den Fast-Food-Ketten eröffnet sich eine neue Einnahmequelle. Je verkauftem Burger erhalten sie von den ölfördernden Ländern eine Provision. Der Erfolg dieses neuen Bündnisses wird die Keimzelle einer neuartigen Form des Terrorismus sein: Gezielt eingesetzte Kalorienbomben werden immer wieder die fettesten Krisenherde dieser Welt erschüttern. Nicht weniger müsst ihr fahren, wie immer behauptet. Fahrt leichter! Sonst werden bislang so scherzhaft daherkommende Sprüche wie "Dei Mamm is su fett, wenn die sisch int Auto setzt, bricht im Irak en neu Ölkris aus", zur traurigen Wahrheit. k.hammermann@volksfreund.de Eine weitere Glosse zum Thema finden Sie im Internet: