Polemik im Doppelpack

Der Spott kennt kaum Grenzen. „Zwei Tage Temperaturen über 20 Grad rechtfertigen noch lange nicht, gleich ins Sommerloch abzutauchen“, kommentiert der Auto Club Europa den Vorstoß einiger Politiker, ein generelles Rauchverbot am Steuer einzuführen.

Der Spott kennt kaum Grenzen. „Zwei Tage Temperaturen über 20 Grad rechtfertigen noch lange nicht, gleich ins Sommerloch abzutauchen“, kommentiert der Auto Club Europa den Vorstoß einiger Politiker, ein generelles Rauchverbot am Steuer einzuführen. Und im Internet kursierten Vorschläge, was man sonst noch so fordern könnte: ein Kopftuchverbot am Steuer, ein Verbot von Rosenkränzen und Heiligenbildern am Rückspiegel oder von aufwühlenden Gesprächsthemen wie Mineralölsteuer und Autobahnmaut. Schade. Denn so überzogen der Vorschlag der Politiker auch ist – er hätte Anlass für eine wichtige Debatte sein können: die über Sicherheit am Steuer.

Wem beispielsweise einmal in voller Fahrt ein Reifen geplatzt ist, der weiß, wie wichtig es ist, konzentriert zu sein und möglichst beide Hände fest am Lenkrad zu haben. Wer sich selbstkritisch beobachtet, weiß auch, wie oft er dies missachtet – um eine CD einzulegen, sich die Nase zu putzen oder einen Schluck Wasser zu trinken. Eine breite gesellschaftliche Diskussion der Gefahren durch Unaufmerksamkeit am Steuer hätte dazu beitragen können, die Sensibilität in diesem Punkt zu erhöhen, sie hätte zu einem verantwortungsvollen Verhalten animieren können. Dadurch, dass die Reaktionen nicht minder polemisch ausgefallen sind als die Forderung, ist diese Chance auf eine Verhaltensänderung von unten vertan worden. Von oben ist sie nicht zu erreichen. Das zeigt schon das Beispiel Handyverbot, das auf der Liste der meist missachteten Vorschriften weit oben rangieren dürfte. Hinzu kommt, dass Essen während der Fahrt oder ein schreiendes Kind auf dem Rücksitz nicht weniger gefährlich ist als die Zigarette in der Hand. Wo will man die Grenze ziehen, was verboten werden muss und was nicht? Oder, um wieder mit dem Auto Club Europa zu sprechen: „Rauchen ist generell gefährlich, nicht nur am Steuer, auch im Bett. Der Straßenverkehr überhaupt ist mit diesem oder jenem gefährlich. Und Politiker sind gefährlich, wenn sie mit ihren Einlassungen die Atmosphäre verqualmen.“ Genau wie Verbände, die polemisch darauf reagieren.

i.kreutz@volksfreund.de