| 16:01 Uhr

NRW-Innenminister Herbert Reul
"Polizei, Retter und Bevölkerung haben besonnen reagiert"

Innenminister Herbert Reul (CDU) machte sich noch am Samstagabend selbst ein Bild von der Lage in Münster.
Innenminister Herbert Reul (CDU) machte sich noch am Samstagabend selbst ein Bild von der Lage in Münster.
Düsseldorf . Die Todesfahrt in Münster hat die Menschen in NRW erschüttert. Im Interview mit unserer Redaktion spricht Innenminister Herbert Reul über den Stand der Ermittlungen und die allgemeine Sicherheitslage in NRW. Thomas Reisener

Was weiß man über den Täter?

Herbert Reul Es war offenbar ein Einzeltäter. Wir haben Hinweise darauf, dass er psychisch labil war und sich mit Selbstmordgedanken beschäftigt hat. Ein Zusammenhang zu einer islamistischen oder einer rechtsradikalen Szene ist derzeit nicht erkennbar. Momentan deutet alles auf einen erweiterten Suizid hin.

Wann haben Sie von dem Attentat erfahren?

Reul Etwa eine halbe Stunde nach der Tat bekam ich einen Anruf von meiner Polizei-Abteilungsleiterin. Ich war gerade auf einem Krankenbesuch in Leverkusen. Ich bin dann sofort ins Innenministerium nach Düsseldorf gefahren, um im Lagezentrum den aktuellen Stand zu besprechen. Von dort bin ich direkt ins Polizeipräsidium nach Münster gefahren, da bin ich gegen 19 Uhr eingetroffen. Danach bin ich dann zum Tatort.

Müssen die Sicherheitsmaßnahmen in NRW jetzt verstärkt werden?

Reul Gegen einen offenbar verwirrten Einzeltäter kann man die Öffentlichkeit kaum schützen. Man könnte nun fordern, dass alle öffentliche Plätze mit Durchfahr-Sperren nachgerüstet werden. Aber mein Eindruck ist: Das will niemand. Es ist gut, dass die Polizei wenige Sekunden nach der Tat vor Ort war. Vielleicht wurde dadurch Schlimmeres verhütet. Polizeipräsenz ist wichtig.

Gab es nach bisherigen Erkenntnissen Fehler beim Einsatz?

Reul Zum jetzigen Zeitpunkt: Nein. Polizei, Rettungskräfte und auch die Bevölkerung haben sehr schnell, besonnen und professionell reagiert. Bislang wüsste ich nicht, was hätte besser gemacht werden können oder müssen.

Wann war die Lage unter Kontrolle?

Reul In der Nacht nach dem Attentat, als sichergestellt war, dass im Tatfahrzeug keine Bombe oder dergleichen platziert war. Als wir derartige Gefahren auch bei den Wohnungen des Täters ausschließen konnten.

War das Ihr schwerster Tag als Innenminister?

Reul Ich will das nicht gegeneinander aufwiegen. Aber es war sicher einer meiner schwersten Tage. Der Tag der Beerdigung der Polizistin, die kurz nach Weihnachten von einem offenbar betrunkenen Lkw-Fahrer getötet wurde, war ähnlich schwer für mich.

Sind die Zeiten unsicherer geworden?

Reul Die Qualität ist eine andere geworden. Es gibt nicht unbedingt mehr Vorfälle, aber die einzelnen Vorfälle sind folgenreicher geworden. Früher gab es auf Schützenfesten eine Rauferei. Heute zücken die Leute gleich ein Messer.

Was können die Bürger selbst für mehr Sicherheit tun?

Reul Sich nicht verrückt machen lassen und die Augen aufhalten. Wenn ein Nachbar plötzlich mit merkwürdigen Fässern hantiert oder sonst etwas im persönlichen Umfeld merkwürdig ist, darf man auch mal die Polizei anrufen. Zwischen Wachsamkeit und Denunziantentum liegt eine breite Spanne.