1. Nachrichten
  2. Themen des Tages

Post hängt zehntausende Briefkästen ab

Post hängt zehntausende Briefkästen ab

TRIER. (s.g./dpa) Die Deutsche Post hat gestern begonnen, bundesweit Briefkästen abzubauen. Gründe seien geringe Kundennachfrage und Kosten, so das Unternehmen. Auch die meisten Gemeinden in der Region sind vom Abbau betroffen.

Die Deutsche Post reduziert bundesweit die Zahl ihrerBriefkästen. "Im Postleitzahlen-Bereich 54 werden bis auf 100Gemeinden alle übrigen vom Abbau betroffen sein", sagte EgonFischer, Pressesprecher der Deutschen Post für die Region Trier.Als Beispiele für nicht betroffene Orte der Region nannte FischerIgel, Landscheid, Newel, Orenhofen, Palzem, Trierweiler undÜttfeld. Welche Orte betroffen sind, wollte Fischer nicht sagen. Von den 14 000 bundesdeutschen Kommunen seien 9000 betroffen. "Die Post hatte bislang knapp 140 000 Briefkästen. Nach der Maßnahme wird sie noch weit über 100 000 haben", so Post-Pressesprecherin Monika Siebert in Bonn. Der ländliche Bereich werde von der Maßnahme nicht so stark berührt sein wie Städte, sagt Egon Fischer, weil die vom Gesetzgeber geforderte längste Wegstrecke von 1000 Metern bis zum nächsten Briefkasten in Wohngebieten eingehalten werde.

Gründe für den Abbau der Kästen seien die Kosten und eine quasi "Übererfüllung" der Entfernungs-Forderung des Gesetzgebers sowie mangelnde Kundennachfrage. Postboten kontrollierten über längere Zeit, wie voll oder leer ihre Kästen waren. Nach der Abbau-Aktion gebe es deutschlandweit im Schnitt in einem Radius von 500 Metern einen Briefkasten.

Gewerkschaftssekretär Sigurd Holler von Verdi in Koblenz kritisiert, dass die Post gestern damit begonnen hat, die Kästen abzumontieren und zu spät - am gleichen Tag erst - darüber informierte: "Das ist Geheimpolitik, die verhindern sollte, dass sich die Betriebsräte mit der Sache beschäftigen." Verdi-Pressesprecher Jürgen Dehnert (Mainz) bedauert, dass "die Post ihre Dienstleistung einschränkt und dadurch ihren Ruf schädigt."

Die Deutsche Post hat zum Thema eine Hotline eingerichtet: 01802 / 323 323.