1. Nachrichten
  2. Themen des Tages

Regionales Busnetz soll deutlich ausgebaut werden

Regionales Busnetz soll deutlich ausgebaut werden

Gute Nachrichten für Pendler: Das regionale Busnetz soll in den nächsten Jahren deutlich ausgebaut werden. Geplant sind zusätzliche Verbindungen nach Luxemburg, Belgien und Richtung Koblenz und Rhein.

Seit 14 Jahren gibt es die Regio- Bus-Linien in der Region. Sie verbinden die Mittelzentren untereinander und mit der Stadt Trier. Auf den Hauptstrecken fahren die Busse, die den nicht vorhandenen Schienenverkehr ersetzen sollen, größtenteils alle zwei Stunden. Allerdings gibt es nicht zwischen allen Städten direkte, umsteigefreie Verbindungen. Das soll sich ändern. Aus Plänen des für die Regiolinien zuständigen Zweckverbandes SPNV Nord geht hervor, dass das regionale Busnetz ab 2015 deutlich ausgebaut werden soll. Es soll mehr schnelle Direktverbindungen von den Mittelzentren nach Trier und auch nach Koblenz und an den Rhein geben. Städte in der Eifel, an der Mosel, im Hochwald und im Hunsrück sollen per Bus besser an den Bahnverkehr angebunden werden. Die Umsteigezeiten von Bus auf Bahn sollen maximal zehn Minuten dauern, beim Umsteigen auf eine andere Buslinie soll die Wartezeit nicht länger als fünf Minuten dauern. Auf den Hauptstrecken sollen die Busse täglich jede Stunde bis 22 Uhr fahren, auf Nebenstrecken alle zwei Stunden. Außerdem soll es über die bestehenden Busverbindungen nach Luxemburg hinaus weitere geben, etwa von Gerolstein über Prüm nach Clervaux und Ettelbrück, von Bitburg nach Diekirch und vom Hochwald direkt nach Luxemburg. Von Prüm aus soll die Verbindung ins belgische St. Vith verbessert werden. Der SPNV Nord bringt nun die Planungen in ein Beteiligungsverfahren ein. Darin sollen sich die Kommunen und die betroffenen Verkehrsverbünde außerhalb der Region zu den Plänen äußern. Der Arbeitskreis Schienenverkehr im Rheinland, der die Interessen der Fahrgäste vertritt, begrüßt die Pläne. Das Konzept sei ein "spürbarer Fortschritt", sagt Sprecher Hans-Peter Kuhl.