1. Nachrichten
  2. Themen des Tages

"Riesenvogel" kommt in Luxemburg an

"Riesenvogel" kommt in Luxemburg an

Drei Wochen später als vorgesehen, erhielt die luxemburgische Frachtfluggesellschaft Cargolux gestern die erste von 13 neuen Maschinen des Herstellers Boeing. Cargolux hatte die Annahme zunächst verweigert.

Luxemburg. Zunächst sah es so aus, als wollten sie den "Riesenvogel" gar nicht, dann ging es plötzlich doch ganz schnell: Gestern landete die erste von insgesamt 13 von der luxemburgischen Frachtfluggesellschaft Cargolux georderten Boeing 747-8F in Luxemburg. Vor drei Wochen noch sorgte das Unternehmen mit seiner Weigerung, die brandneue Maschine abzunehmen, drei Tage vor der geplanten Auslieferung für Aufsehen.
Neuer Miteigentümer Schuld


Cargolux ist weltweit der erste Kunde für die neuen Frachtflieger des amerikanischen Flugzeugbauers Boeing. Zunächst wurde vermutet, das luxemburgische Unternehmen wollte mit dem kurzfristigen Rückzieher den Preis - der Listenpreis einer 747-8F beträgt rund 241 Millionen Euro - drücken. Fest zu stehen scheint aber, dass der neue Miteigentümer von Cargolux, die Fluggesellschaft Qatar Airways hinter den Querelen mit Boeing steckt. Man sei nicht zufrieden gewesen mit der Leistung der Düsen, ließ Qatar-Chef Akbar Al-Bakr verlauten. US-Medien berichten, dass auch der Kerosin-Verbrauch der neuen Frachtmaschine höher lag, als mit Cargolux vereinbart war.
Seit dem geplatzten ersten Auslieferungstermin Mitte September wurde zwischen Cargolux, Boeing und dem Triebwerkshersteller heftig verhandelt. Am Freitag vergangener Woche teilte das Luxemburger Unternehmen mit, die Gespräche gingen in die entscheidende Phase und dauerten das ganze Wochenende an. Daran nahmen neben dem Qatar-Chef auch die Cargolux-Chefs Frank Reimen und David Arendt teil. Vor zwei Tagen dann hieß es aus Luxemburg, man habe sich auf die Auslieferung der ersten beiden Maschinen für diese Woche geeinigt. Details über die Verhandlungen wurden nicht genannt. Boeing-Verkaufschef Randy Tinseth schrieb im Internet, man habe die "vertraglichen Probleme gelöst, die die Erstauslieferung verzögert hatten." In einer Mitteilung des Triebwerksherstellers hieß es, dass man sich bezüglich des Treibstoffverbrauchs geeinigt habe. Cargolux-Chef Reimen bezeichnete den neuen Frachter als einen "Treiber für profitables Wachstum". Die Luxemburger sind langjähriger Kunde von Boeing.
Gestern Morgen kurz nach zehn Uhr landete die erste 747-8F auf dem Luxemburger Findel. Gestartet war sie am Tag zuvor im Werk des Herstellers im amerikanischen Everett - allerdings wurde dieses Mal auf die eigentlich für 19. September geplante feierliche Übergabe mit dreitägigem Fest verzichtet. Ganz leer landete die Maschine übrigens nicht in Luxemburg: Sie hatte bereits 100 Tonnen Fracht an Bord. Getauft ist sie auf den Namen "City of Esch-sur-Alzette". Das Flugzeug soll bereits in den nächsten Wochen eingesetzt werden.