Saison der Kontraste

Über 20 Produktionen bot das Theater Trier seinem Publikum in der Saison 2010/11, die am Sonntag mit einer Operngala endet. Risikofreude einerseits, Kassenschlager andererseits prägten das Bild der Spielzeit.

Es sind kräftige, farbenfrohe Bilder, die den Rückblick auf die Saison dominieren. Erstaunlich, was Bühnen- und Kostümbildner in Trier mit einem minimalen Etat immer wieder an Ideen auf die Bühne zaubern.
Auch der Künstlermix aus profilierten Gästen und bewährten Ensemble-Mitgliedern funktionierte gut. Produktionen made in Trier brauchen sich hinter anderen nicht zu verstecken.
Intendant Gerhard Weber setzte auf eine Kombination aus Experiment und Evergreen. Unbekannte Stücke wie "The Voyage" und "Eine Familie", unkonventionelle Inszenierungen wie "Macbeth", "Lakmé", "Der Sturm" oder "Mutter Courage" wurden abgefedert durch Publikumsrenner wie "Rocky Horror Show" und "My fair Lady".
Das Publikum ließ sich vom Tanztheater begeistern und bescherte Außer-Haus-Produktionen wie "Trouble in Tahiti" oder "Maria und Josef" erstaunlichen Zuspruch. Mit kleineren Produktionen wie "Orangenhaut", "Die Geschichte der Zukunft" und "Nipple Jesus" zielte das Haus auf neues Publikum. Offizielle Besucherzahlen liegen noch nicht vor. Die spannende Frage wird sein, ob das Trierer Theater den Publikumsrückgang des Vorjahres wettmacht und wieder über die 100 000er Marke klettert.
Spannend wird aber auch die Frage, wer die "Trierer Theatermaske" für die herausragendste künstlerische Leistung der Saison gewinnt. Die Spielregeln sind neu: TV-Leser und Theaterfans dürfen ihre Vorschläge einbringen, und gefragt sind nicht nur Sänger und Schauspieler aus dem Ensemble, sondern auch Regisseure, Bühnenbildner, Dirigenten oder Gäste - kurzum: Wer immer dem Publikum am besten gefallen hat. Namen können bis zum 15. August vorgeschlagen werden, eine Jury entscheidet.
Stimmkarten gibt es ab heute im Theater, aber auch in vielen Geschäften der Stadt. Wenn man gerade an keine Stimmkarte herankommt, reicht eine normale Postkarte an die Gesellschaft der Theaterfreunde, Hiltrud Zock, Agenturhaus, An der Meerkatz 3, 54290 Trier. Auch per E-Mail können Vorschläge eingereicht werden an theatergesellschaft-trier@agenturhaus.de.
Unter allen Einsendern werden attraktive Theaterpreise wie zum Beispiel ein Schnupper-Abo verlost.