Speisen mit Blick ins Grüne

Das Gasthaus Herrig in Meckel (Eifelkreis Bitburg-Prüm) hat mit dem Bau eines großzügigen Gartenhauses seinen Betrieb erweitert. In einer Feierstunde wurde der Anbau mit vielen geladenen Gästen eingeweiht. Ein Buffet mit Marke-Eifel- Produkten rundete die Veranstaltung ab.

Eine stolze und zufriedene Großfamilie Herrig hatte zur Vorstellung ihres neuen Gartenhauses nach Meckel eingeladen. Thomas Herrig begrüßte zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Handwerk.Architekt und Planer Dietmar Geimer stellte das Projekt vor: "Hier werden die gestalterischen Merkmale einer eifeltypischen Scheune aufgegriffen. Der Innenraum ist geprägt durch eine sichtbare Dachkonstruktion." Die komplett verglaste Giebelwand lasse einen fließenden Übergang von Innen- und Außenbereich entstehen. "Der Bodenbelag besteht aus Naturschiefer und geölten Eiche-Massivholzdielen. Die Terrassen fügen sich harmonisch in die Gartenanlage mit park-ähnlichem Charakter ein", erklärte Geimer."Ein wahres Vorzeige-Objekt"

Landrat Roger Graef beglückwünschte die Familie Herrig zu ihrem neuen Projekt. "Ihr Haus ist ein wahres Vorzeige-Objekt. Ich kann und werde es empfehlen", sagte Graef. Ortsbürgermeister Johannes Junk bezeichnete das Engagement der Familie Herrig als vorbildlich. "Sie sind ein Gewinn für unser Dorf", sagte Junk.Thomas Herrig dankte seiner Familie für die Zusammenarbeit. "Ohne meine Frau Conny, ohne meine Mutter Cilli und ohne meinen Vater Helmut wäre das alles nicht möglich", sagte er und ergänzte: "Ein Familienbetrieb lebt und steht mit dem Zusammenhalt. Nur im Familienverbund kann man als Unternehmer unserer Größen ordnung die Personalkosten im Griff haben und erfolgreich am Markt sein." Intensive Zusammenarbeit mit regionalen Betrieben

Herrig ist auch Botschafter der Marke Eifel. Sein Betrieb ist seit 2005 unter der Dachmarke zertifiziert und arbeitet intensiv mit Unternehmen und Dienstleistern aus der Region zu sammen. "Damit bleiben Wertschöpfung und Kaufkraft in der Eifel", sagte Herrig. "Das beginnt in unserer Küche mit dem Einkauf von frischem Fleisch von Eifeler Tieren und Käse von Eifeler Milch und hört beim Schnaps und Apfelsaft von Eifeler Streuobst-Wiesen noch lange nicht auf."mehr Fotos auf Seite 55