STICHWORT INSEKTENGIFT

BLAUSÄURE oder Cyanwasserstoff (Abkürzung HCN - fürWasserstoff, Kohlenstoff, Stickstoff) ist ein farbloses undhochgiftiges Gas, erkennbar am Bittermandelgeruch - sofern mannicht zu denjenigen gehört, die den Duft genetisch bedingt nichtwahrnehmen können. Die Säure verhindert die Zellatmung im Körper.Wer über mehrere Stunden intensiven Dämpfen (die auch Wändedurchdringen) ausgesetzt wird, kann daran ersticken. Die Blausäure und ihre Verbindungen (Cyanide) kommen in zahlreichen Früchten und weiteren Lebensmitteln vor - unter anderem in Mandeln, Aprikosen, Kirschen und Bambussprossen. Der Mensch besitzt ein Enzym, das in der Lage ist, die Cyanide umzuwandeln und unschädlich zu machen - allerdings nur bis zu einem bestimmten Grad. Bis zu 0,2 Milligramm pro Liter Blut gelten als unbedenklich, ab einer Konzentration von 0,5 Milligramm treten die ersten Symptome einer Vergiftung auf: Reizung von Haut und Schleimhäuten, Kratzen im Hals, allgemeines Schwächegefühl, Übelkeit, Herzrasen, Angst; bei starker Vergiftung Krämpfe und Bewusstlosigkeit, dann droht das Ersticken. Blausäure wird auch bei der Verbrennung von Kunststoffen - Polyurethanen (PU) - freigesetzt und ist Ursache für den Tod vieler Menschen bei Wohnungsbränden. Erkrankungen treten in der Schädlingsbekämpfung sowie in der chemischen und Metall verarbeitenden Industrie auf. Auch Raucher setzen sich erhöhten Blausäure-Werten aus. Die grausamste Anwendung fand die Säure in den Konzentrationslagern des Dritten Reichs, damals unter der Bezeichnung "Zyklon B".

Nach dem gestrigen Lkw-Crash erwarten die Berater von der Giftnotzentrale Mainz jedoch keine dramatischen Auswirkungen oder lebensgefährliche Erkrankungen bei den Rettungskräften. In diesem Fall "hätten wir bereits frühzeitig eine relativ heftige Symptomatik gehabt", erklärt der Chemiker Rüdiger Hillmann im TV -Gespräch. Davon sei ihm aber nichts bekannt. Und die Blausäure-Konzentration, die vor Ort gemessen wurde, "macht mir keine großen Sorgen". Panik sei daher die falsche Reaktion. Bei einer leichten Vergiftung würden die Symptome recht schnell von selbst wieder verschwinden. Hillmann räumt aber ein: "Man weiß nie, was bei einem solchen Brand noch alles in die Luft kommt."(fpl/mr)