STIMMEN: Steuerzahlerbund

"Wie soll man so der Bevölkerung klar machen, dass Steuerhinterziehung schädlich ist, wenn die Spitze einer Kommunalverwaltung jemanden einfach mal so 50 000 Euro zuschiebt? Da braucht man sich doch nicht zu wundern, wenn die Bürger Politik-verdrossen werden. Und wenn der Trierer Oberbürgermeister behauptet, er sei sich keiner Unrechtmässigkeit bewusst, kann man nur sagen: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Es handelt sich bei den 50 000 Euro meiner Meinung nach um verbotene Ausgaben. Zumal die Stadt Trier ja bekanntlich nicht gerade in Geld schwimmt. Da ist jede 10 000-Euro-Ausgabe eine zu viel. Es kann nicht sein, dass sich über Jahre so viele Überstunden anhäufen können." Peter Pferdekemper, Geschäftsführer Steuerzahlerbund Rheinland-Pfalz