| 20:22 Uhr

Sturm im Zahnputz-Becher

Revolution im Mundraum: Mit Interdental- und Minibürste will Zahnarzt Ralf Petersen Karies bekämpfen und Zahnbürsten verbannen.Foto: Denise Juchem
Revolution im Mundraum: Mit Interdental- und Minibürste will Zahnarzt Ralf Petersen Karies bekämpfen und Zahnbürsten verbannen.Foto: Denise Juchem
TRIER. Der Trierer Zahnarzt Ralf Petersen will die Zahnpflege revolutionieren. Er hält Zähneputzen für Körperverletzung und Zahnpasta für kosmetischen Schnickschnack. Mediziner-Kollegen halten dagegen: "Das ist gefährlicher Unsinn." ARRAY(0x1988319b8)

Aufklärung über Zahngesundheit ähnelt bei Zahnarzt Ralf Petersen einer Dia-Show. Statt Aufnahmen von romantischen Sonnenuntergängen in Australien oder endlosen Schafherden in Irland sehen seine Patienten aber eher Morbides: Karies-Ruinen, blutiges Zahnfleisch, dentale Trümmerfelder. Hans und Annette Höpken sind extra aus Hamburg angereist, um sich anzuhören, wie die etwas andere Prophylaxe des Trierer Zahnarztes und Fachbuch-Autors ("Solo-Prophylaxe") aussieht. Trotz regelmäßigen Putzens haben sie ständig Probleme: Zahnfleischbluten, Löcher in den Zähnen und frei liegende Zahnhälse. Nach der Ursache muss Petersen nicht lange suchen. Seine Patienten müssen dafür noch nicht einmal den Mund öffnen. "Die Sache ist ganz einfach: Das Zähneputzen ist schuld." Seinen neuen Patienten rät er: "Schmeißt das Teufelszeug einfach weg!" Doch wem von klein auf beigebracht worden ist, sich mindestens zweimal am Tag die Zähne zu putzen, lässt sich nicht so schnell davon überzeugen, seine Zahnbürste in den Müll zu werfen. Petersen versucht es mit Hilfe der abschreckenden Dias: "Alle Menschen putzen sich die Zähne. Dennoch bekommen sie - früher oder später - alle Karies und Parodontose." Der Grund: 95 Prozent aller Bakterien befinden sich in den Zahn-Zwischenräumen. "Da kommt die beste Zahnbürste nicht hin.""Das ist gefährlicher Schwachsinn"

Damit nicht genug. Petersens Theorie nach schadet das Putzen sogar. "Egal mit welcher Zahnbürste, egal mit welcher Putz-Technik - Zähne und Zahnfleisch werden beim Putzen immer verletzt." Auch von Zahnpasta hält er nichts: "Das ist ein reiner Kosmetik-Artikel, bringt nur frischen Geschmack." Und was ist mit den Versprechungen der Hersteller - Vorbeugung gegen Karies, Parodontose, Zahnstein? "Das ist doch alles gelogen", kontert der Trierer Zahnarzt. Petersens Empfehlung: Einmal am Tag jeden Zahn-Zwischenraum mit Interdental-Bürsten, so genannten Solo-Stix, zu reinigen. Er rät, die Glattflächen der Zähne mit einer speziell entwickelten Mini-Bürste, der "Solo-Bürste", von Bakterien zu befreien, ohne das Zahnfleisch zu verletzen. Mit dieser Methode blieben Zähne und Zahnfleisch lebenslang gesund. Die ungewöhnlichen Methoden des Trierer Mediziners sind umstritten. Dr. Rainer Lehnen, niedergelassener Zahnarzt in Daun und stellvertretender Vorsitzender der Bezirks-Zahnärztekammer Trier, hält nichts von Petersens Prophylaxe: "Das ist gefährlicher Schwachsinn. Das widerspricht jeder Wissenschaft." Frei liegende Zahnhälse kommen seiner Meinung nach nicht - wie sein Trierer Kollege behauptet - vom Zähneputzen an sich, sondern vom falschen und vor allem zu harten Putzen. "Die Konsequenz darf dann aber nicht sein, das Zähneputzen sein zu lassen - man muss den Leuten nur die richtige Putz-Technik beibringen." Wie wichtig Zähneputzen ist, macht Rainer Lehnen an der Aufklärungsarbeit der Landesarbeitsgemeinschaft für Zahngesundheit (LAGZ) fest. Zahnärzte gehen in Kindergärten und Grundschulen und zeigen den Kindern, wie sie sich richtig die Zähne putzen. "Gerade in Rheinland-Pfalz ist durch diese Aufklärung Karies bei Kindern stark zurück gegangen." Auch Professor Matthias Hannig, Leiter der Abteilung für Parodontologie und Zahnerhaltung an der Uni-Klinik Homburg, lehnt Petersens Prophylaxe-Form ab. Er gibt ihm aber in einem Punkt Recht: "Gerade für die Reinigung der Zahn-Zwischenräume müssen wir mehr tun. Da können solche Interdental-Bürsten sehr hilfreich sein." Dennoch bleibt Matthias Hanning dabei: "Zur täglichen Mund- und Zahnhygiene gehören nach wie vor Zahnbürste und Zahnpasta."