Ungebremst nach unten

Zu unserem Artikel "Experte: Mindestlohn kostet 1,9 Millionen Jobs" haben uns einige Mails mit Leser-Meinungen erreicht.

Deutschland braucht einen gesetzlichen Mindestlohn, wenn die sogenannte "Soziale Marktwirtschaft" eine andere Lösung nicht hergibt. Die Diskussionsbeiträge der finanziell meist sehr gut dotierten Mindestlohngegner sind geschmacklos und entwürdigend für die Betroffenen. Was nützen uns Arbeitsplätze auf Sozialhilfeniveau, wenn sie ihre Frau oder ihren Mann mit Familie nicht ernähren. Helmut Schuh, Horath Jahrzehntelang war ich gegen eine Festlegung von Mindestlöhnen. Die Entwicklung der letzten Zeit hat aber gezeigt, daß mittlerweile die Festlegung von Mindestlöhnen dringend geboten ist - nicht nur aus ethisch-moralischen Gründen. Dass die Lobbyisten aus bestimmten Bereichen der Wirtschaft fürchterliche Schreckgespenster aufzeigen, die sich einstellen würden, wenn Mindestlöhne eingerichtet werden, ist deren Geschäft. Und das ist wie so vieles nicht ganz redlich. Außerdem ist zu beachten, welche Entwicklung die Löhne der Niedriglohngruppen bei dem praktizierten Verhalten mancher Wirtschaftsbranchen bereits in absehbarer Zeit haben werden, nämlich ungebremst nach unten. Hadwin Elstner, Saarburg