"Vertrau mir einfach"

TRIER. Eine immer wieder kehrende Debatte in Familien: Welche Rechte und Pflichten haben Kinder? Beliebter Streitpunkt: Wie lange darf ein Jugendlicher wegbleiben? Erst vor kurzem wurde daraus wieder ein Politikum, als CSU-Generalsekretär Markus Söder ein abendliches Ausgehverbot für Jugendliche forderte. Auch in der TV- Familie Vogel gibt es heute eine heftige Auseinandersetzung mit dem pubertierende Tim über das, was er darf und was nicht.

Tim ist angeödet. Es ist Samstag. Seine Kumpels aus der Schule treffen sich heute Abend in der Eissporthalle in Trier, danach wollen sie noch in eine Kneipe gehen. "Kommt gar nicht in Frage", meutert Tanja Vogel, die Mutter des 14-Jährigen. "Du warst gestern schon auf dem Geburtstag von deinem Freund Thomas. Da durftest du schon bis elf Uhr bleiben, obwohl du erst 14 bist." Oh, Mann, wie nervte Tim dieseDiskussion. "Ja, ja. Die anderen waren auch dort, und trotzdem dürfen die heute Abend weg. Du erlaubst mir gar nichts. Ich dachte immer, ihr seid so cool und locker drauf." - "Das hat doch damit nichts zu tun. Du darfst dir jede Menge erlauben. Aber du brauchst nicht jeden Abend unterwegs zu sein. Außerdem darfst du als 14-Jähriger gar nicht in eine Kneipe gehen." Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren dürfen sich grundsätzlich nicht in Gaststätten aufhalten, außer, sie werden von einem Erwachsenen begleitet, heißt es im Jugendschutzgesetz. Findet in der Kneipe eine Fete eines "anerkannten Trägers" statt, dann dürfen auch unter 16-Jährige rein. Keinesfalls sollten sie länger als 22 Uhr ausgehen dürfen, raten Jugendschützer. "Warum dürfen die anderen und ich nicht? Wir waren doch schon öfter in der Kneipe", versucht Tim, seine Mutter umzustimmen. "Ich will mich nicht strafbar machen. Und woher will ich wissen, dass ihr euch da nicht die Birne mit irgendwelchem Billig-Zeugs zuhaut?" - "Mann, vertrau mir doch einfach", fordert Tim seine Mutter heraus. "Vertrauen, vertrauen. Wie war das denn, als ich dich vor einem Jahr erwischt habe, als du und deine Freunde auf deinem Zimmer gepafft habt, dass alles gestunken hat?" Das Rauchen ist für Kinder unter 16 Jahren verboten. Genauso wie der öffentliche Alkoholkonsum. Ab 16 darf Alkohol gekauft werden. "Und was hat es genützt? Ich rauche trotzdem weiter." - "Das habe ich mir schon gedacht. Deine ganzen Klamotten stinken nämlich nach Qualm. Aber offensichtlich kann ich es Dir ja nicht verbieten, ist ja dein Geld und deine Gesundheit." - "Apropos Geld. Wäre auch mal wieder eine kleine Lohnerhöhung fällig", witzelt Tim und hält die Hand auf. "Damit du noch mehr Fluppen kaufen kannst? Kommt gar nicht in Frage, du bekommst 25 Euro im Monat, das muss reichen", meint Mutter Tanja. "Toll. Und wofür bekommt ihr Kindergeld für mich?" 14- bis 18-Jährige sollten monatlich ein festes Taschengeld zwischen 23 und 62 Euro bekommen, empfehlen die Jugendämter. Das Kindergeld ist nicht ausnahmslos für die Erfüllung kindlicher Bedürfnisse gedacht. Es soll vielmehr die Eltern allgemein entlasten. Wozu die Erwachsenen es tatsächlich ausgeben, ist gesetzlich nicht festgelegt. Jugendliche bekommen das Kindergeld nur dann persönlich ausgezahlt, wenn ihre Eltern gegen die Unterhaltspflicht verstoßen. "Wenn du Geld brauchst, kannst du dir ja was dazu verdienen. Ganz einfach", meint Tanja Vogel. "Super wann soll ich das denn noch machen? Außerdem, darf ich doch als 14-Jähriger doch gar nicht arbeiten." Stimmt nicht. Ab 13 Jahren dürfen Kinder leichte Arbeiten verrichten, wie zum Beispiel Zeitung austragen oder bei der Ernte helfen. Ab 15 dürfen die Jugendlichen während der Ferien oder an Samstagen acht Stunden pro Tag arbeiten, aber nur vier Wochen im Jahr. Jugendliche, die mit 16 Jahren ihre Schule beendet haben, dürfen generell fünf Tage in der Woche arbeiten. "Weißt du was - die ganze Diskussion ist mir zu doof. Wenn ich 18 bin, ziehe ich aus", schreit Tim und schlägt die Tür hinter sich zu. "Was ist denn hier los?" wundert sich Vater Thomas, der vom Badminton nach Hause kommt. "Das Übliche. Dein Sohn wollte heute Abend wieder auf Tour gehen, ich habe Nein gesagt." - "Mensch Tanja, du solltest nicht so streng mit ihm sein. Wir waren doch auch mal jung, und was haben wir da alles angestellt? Komm schon, wir wollen doch keinen verschüchterten Jungen. Der soll seine Erfahrungen machen. Der ist vernünftig genug, der wird schon nicht unter die Räder kommen", versucht Thomas die Wogen zu glätten. Zur TV-Familie Vogel gehören neben Thomas (36) und Tanja (34) Vogel mit ihren Kindern Tim (14) und Teresa (6) auch Oma Thea Vogel (64), deren allein erziehende Tochter Tina Vogel (30) und ihre Kinder Tobias (9) und Tabea (3). Die Vogels sind frei erfunden, aber keineswegs unrealistisch. Sie geben den Lesern als "TV-Familie” Tipps für den Alltag.