Von einer Leiche keine Spur

Heiße Spur verpufft: Mit einem Großaufgebot suchte die Polizei gestern im Hillesheimer Ortsteil Bolsdorf (Vulkaneifelkreis) nach der Leiche der mutmaßlich ermordeten Kölnerin. Penetranten Verwesungsgeruch hatten Passanten aus der zugewachsenen Schlucht gemeldet. Der Gestank kam von einem toten Fuchs. Die Kölner Kripo sucht weiterhin nach Zeugen, die den mutmaßlichen Täter auf seinem Eifel-Trip gesehen haben.

Hillesheim. Während ihres Sonntagsspaziergangs resümierten zwei Passanten die TV-Berichterstattung über die vermisste und wahrscheinlich ermordete Millionärin aus Köln, als ihnen penetranter Verwesungsgeruch in die Nase stieg. Unabhängig voneinander gaben sie gestern Morgen der Polizei Hinweise. Die drei Meter tiefe und 200 Meter lange Schlucht bei Bolsdorf in Richtung Oberbettingen sei "eine plausible Stelle", um eine Leiche verschwinden zu lassen, meinen die Beamten. Die Schlucht ist ganz mit Gestrüpp und Bäumen zugewuchert. Markus Weber, Chef der Kölner Mordkommission "Forst", erklärt: "Wir mussten diesen handfesten Hinweisen nachgehen." Nur zu gerne hätte er die Beweiskette gegen den mutmaßlichen Täter Detlev Witte ausgebaut. Doch Leichenspürhund Aaron, der eigens mit Hundeführer Norbert Bag vom Koblenzer Polizeipräsidium angerückt war, fand lediglich einen toten Fuchs. Nach einer halben Stunde wurde die Leichensuche ergebnislos abgebrochen. Denn auch elf Beamte der Bereitschaftspolizei aus Wittlich fanden keine brauchbaren Hinweise auf Witte. Nachweislich war der 35-jährige Gärtner am 21. August für mehrere Stunden in Hillesheim. Seit diesem Tag wird die 61-jährige Jutta Heimüller vermisst. Die Kölner Kripo geht davon aus, dass Witte, der die Millionärin schon mehrmals betrogen hat (zuletzt ging es um einen sechsstelligen Betrag), die Frau ermordet hat. Am 31. August konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter verhaften. Kriminalhauptkommissar Weber: "Noch schweigt er zum Verbleib seiner Ex-Chefin. Lediglich zu den Betrügereien bezieht er teilweise Stellung." Die Kölner Kripo kennt die Gründe nicht, warum Witte am 21. August nach Hillesheim fuhr, was er dort machte, welchen Bezug er zur Eifel hat. Sie bittet die Bevölkerung um Hinweise. Dabei könnte auch Wittes Auto, ein Opel Omega Kombi mit amtlichem Kennzeichen K - DA 9632, eine Rolle spielen. Hinweise an 0221/229-0.