Wunder sind die Ausnahme

TRIER. Drei Tage nach der Flutkatastrophe in Südasien gelten weiterhin zehntausende Menschen als vermisst. Allein 1000 Deutsche, sagte gestern Bundeskanzler Schröder. Viele Verwandte und Bekannte verlassen sich nicht allein auf offizielle Nachrichten, sondern suchen im Internet nach Angehörigen und Bekannten.

"Ich vermisse meine Eltern, Werner G. und Rosemarie G. Sie waren im Laguna Resort in Khao Lak, und ich habe nichts mehr gehört. Für Infos jeder Art bin ich dankbar und jederzeit zu erreichen." Meldungen dieser Art sind derzeit im Internet zu hunderten zu finden. Geschrieben von verzweifelten Familienangehörigen, die seit der Jahrhundertflut in Südasien keinen Kontakt mehr hatten zu ihren Eltern, Geschwistern oder Freunden und nun hoffen, über das weltweite Computernetz eine Nachricht über deren Verbleib zu erhalten. Einige deutsche Medien haben auf ihren Internet-Seiten eigens Foren eingerichtet (oft nach Ländern oder Orten unterteilt), in denen Angehörige nach Verwandten oder Bekannten suchen können. Vielen Suchmeldungen ist anzumerken, wie verzweifelt diejenigen sein müssen, die sie verfasst haben. Etwa Jochen Z. aus Franken, der seine Schwester Daniela sucht, die sich mit ihrem Freund Oskar in der thailändischen Unglücksregion aufgehalten hat, als die Todeswelle kam. "Sie wurden im Schlaf von der Flut überrascht", schreibt der Bruder. "Seitdem ist Daniela verschwunden." Ihre Schwägerin und deren Lebenspartner sucht Heike W. Allzu große Hoffnungen, die beiden lebend wiederzusehen, macht sie sich offenbar nicht. "Wir wissen, dass ihr Hotel nicht mehr existiert und befürchten das Schlimmste", endet Heikes Suchmeldung. In manchen Foren tauchen neue Suchmeldungen im Minutentakt auf, sind bereits mehrere hundert Einträge verzeichnet. Positiv-Nachrichten sind die Ausnahme, doch auch sie gibt es. Wie etwa die über Maria K., die ebenfalls in der Unglücksregion Khao Lak tagelang vermisst wurde, bis es plötzlich ein Lebenszeichen von ihr gab. "Es gibt doch noch Wunder", schrieben Marias Angehörige am späten Dienstagabend ins Forum, in dem sie zuvor mit Foto gesucht wurde. Ein kleiner Hoffnungsschimmer für all jene, die bislang noch vergeblich auf ein Lebenszeichen ihrer Angehörigen warten. Mit den Worten "Nehmt dieses Zeichen und gebt die Hoffnung nicht auf!", endet der Eintrag.